Offenbach/Frankfurt am Main (ots) – Am Montag, den 21.06.2021 gegen 21.00 Uhr, wurde der Wasserschutzpolizeistation Frankfurt am Main eine Gewässerverunreinigung im Hafen Offenbach durch einen Anwohner gemeldet.
Mit Unterstützung eines Hubschraubers der Polizeifliegerstaffel wurde auf der Wasseroberfläche eine mineralölhaltige Substanz auf der gesamten Hafenbreite (70m) und auf einer Länge von etwa 280 Metern zwischen der Fahrzeug- und der Fußgängerbrücke festgestellt.
Die Verunreinigungen hatten einen leichten Geruch.
Die Überprüfung der Sportboote an der Steganlage sowie weiterer Kleinfahrzeuge an der Hafeneinfahrt durch Feuerwehrkräfte und Beamte der Wasserschutzpolizeistation Frankfurt am Main ergab keine Hinweise auf einen möglichen Verursacher.
Zeugen vor Ort gaben an, dass bereits um 16.00 Uhr im Bereich der Hafeneinfahrt eine Verunreinigung vorlag.
Die Verunreinigungen waren bereits stark zerfasert, daher wurden keine Beseitigungsmaßnahmen durch die Feuerwehr Offenbach ergriffen.
Ein Verursacher für die Einleitung der Fremdstoffe in den Hafen konnte bis zum aktuellen Stand der Ermittlungen nicht festgestellt werden.

Es wurde ein Strafverfahren gegen Unbekannt eingeleitet.

In diesem Zusammenhang sucht die Wasserschutzpolizeistation Frankfurt am Main nach sachdienlichen Hinweisen durch Zeugen. Diese mögen sich bitte unter Tel.: 069-943459-0 melden.

Rückfragen bitte an:

Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
Wiesbadener Straße 99
55252 Mainz-Kastel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 06134 – 602 6520 bis 6521
Fax: 06134/602-6529
https://www.polizei.hessen.de/Dienststellen/Hessisches-
Bereitschaftspolizeipraesidium

Original-Content von: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal