Hamm-Bockum-Hövel (ots) –

Mit einer perfiden Betrugsmasche erbeuteten Unbekannte am Donnerstag, 27. Januar, gegen 15 Uhr, eine vierstellige Geldsumme von einer Seniorin aus Bockum-Hövel.

Die 82-jährige Frau erhielt anfangs einen Anruf eines angeblichen Bank-Mitarbeiters. Dieser machte ihr weiß, dass eine hohe Summe von ihrem Konto abgebucht werden soll und er das Konto zur Sicherheit sperren lassen wollte. Zusätzlich soll das Bargeld in der Wohnung der Seniorin auf die Echtheit überprüft werden, dafür würde ein Polizist Kontakt zu ihr aufnehmen.
Nur wenige Augenblicke später meldete sich der angekündigte, angebliche Polizeibeamte bei ihr und wollte die Seriennummern der Geldscheine überprüfen – in dem Telefonat deklarierte er mehrere Banknoten als Fälschung und teilte mit, die Staatsanwaltschaft über den Sachverhalt zu informieren.
Wiederum nur wenige Minuten später klingelte ein drittes und letztes Mal das Telefon: Am Draht war jetzt ein falscher Staatsanwalt, der die Frau über eine Abholung des Bargeldes sowie der EC-Karte, bei der ebenfalls eine Manipulation überprüft werden muss, durch einen Polizisten informierte.

Gegen 15 Uhr erschien dann tatsächlich der vermeintliche Polizist. Er nahm das Bargeld sowie die Bank-Karte entgegen und verließ das Wohnhaus auf der Barsener Straße.

Als sie den Betrug witterte und die richtige Bank um Sperrung ihres Kontos anwies, wurde bereits Geld von dem Konto abgehoben.
Der Gesamtschaden liegt im niedrigen vierstelligen Bereich.

Bei dem Abholer handelt es sich um einen 30 bis 35 Jahre alten Mann mit westeuropäischem Erscheinungsbild. Er hat schwarze, kurze Haare und war komplett schwarz gekleidet. Sein Gesicht war mit einer blauen medizinischen Maske bedeckt.

Hinweise zu dem Abholer nimmt die Polizei Hamm unter der Rufnummer 02381 916-0 oder unter hinweise.hamm@polizei.nrw.de entgegen.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang:

Seien Sie misstrauisch bei allen Anrufen – gesundes Misstrauen ist nicht unhöflich!

Machen Sie am Telefon keine Angaben zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen. Die richtige Polizei befragt Sie am Telefon nicht nach Bargeld oder Wertgegenständen, die Sie zu Hause oder auf einer Bank haben – auch nicht im Rahmen von dringenden Ermittlungen.

Händigen Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an Unbekannte aus.

Beenden Sie das Telefonat – legen Sie den Hörer einfach auf oder drücken Sie die entsprechende Taste am Telefon. Informieren Sie sofort die Polizei über 110, indem Sie nach dem Auflegen selbst den Notruf der Polizei wählen. Vertrauen Sie sich zudem Angehörigen oder Bekannten an.

Sensibilisieren Sie ältere Angehörige und klären Sie sie über die perfiden Machenschaften der Betrüger auf.(mg

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Hamm
Pressestelle Polizei Hamm
Telefon: 02381 916-1006
E-Mail: pressestelle.hamm@polizei.nrw.de
https://hamm.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizeipräsidium Hamm übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal