Hagen (ots) – Eine Seniorin erhielt am Dienstag (30.03.2021) gegen 14.30 Uhr einen Anruf von einer männlichen Person, die sich als ihr Enkel ausgab. Der Mann berichtete der 83-Jährigen, dass er in Essen einen Verkehrsunfall gehabt habe und nun 4.000 Euro bezahlen muss. Er fragte die Frau, ob sie ihm das Geld vorstrecken kann. Seine Eltern wolle er nicht fragen, da sie von dem Unfall nichts wissen sollten. Die 83-Jährige wurde skeptisch. Nachdem das Telefonat beendet war, rief die Hagenerin bei ihrer Familie an um die Angaben zu überprüfen. Anschließend verständigte sie die Polizei, die die Ermittlungen aufgenommen hat.

In diesem Zusammenhang beachten Sie bitte folgende Verhaltenshinweise bei Betrugsanrufen:

   - Lassen Sie sich nicht auf ein Gespräch ein. Legen Sie den Hörer 
     auf und verständigen Sie anschließend die Polizei. 
   - Geben Sie keine Auskünfte über Vermögensverhältnisse oder 
     sensible Daten. Und übergeben Sie vor allem niemals Geld oder 
     Wertsachen! 
   - Fremde haben in Ihrer Wohnung nichts zu suchen. Lassen Sie keine
     unbekannten Personen rein. Bestellen Sie Fremde im Zweifelsfall 
     für einen späteren Zeitpunkt, wenn Vertraute bei Ihnen sind zur 
     Unterstützung. 
   - Jemand beabsichtigt sich ohne Ihr Einverständnis Zutritt zu 
     Ihrer Wohnung zu verschaffen? Rufen Sie laut um Hilfe, um andere
     auf Ihre Notlage aufmerksam zu machen. Verständigen Sie umgehend
     die Polizei. 
   - Sie sind Opfer von Betrügern geworden? Erstatten Sie umgehend 
     eine Strafanzeige bei der Polizei. Dies geht beispielsweise per 
     Telefon, vor Ort in einer Polizeiwache, per Post oder online 
     über die Internetwache. Diese ist hier erreichbar: 
  https://service.polizei.nrw.de/anzeige 
   - Wenn Sie weitere Fragen zu dem Thema haben, können Sie sich von 
     Montag bis Freitag in der Zeit zwischen 07 Uhr und 14:30 Uhr an 
     das Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz wenden. Das Team
     ist unter der Rufnummer 02331 - 986-1527/-1528 erreichbar. 

(arn)

Rückfragen bitte an:

Polizei Hagen
Pressestelle
Telefon: 02331 986 15 15
E-Mail: pressestelle.hagen@polizei.nrw.de

Homepage: https://hagen.polizei.nrw
Facebook: https://www.facebook.com/Polizei.NRW.HA
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_ha
Instagram: http://www.instagram.de/polizei.nrw.ha

Original-Content von: Polizei Hagen übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal