Hagen (ots) – Die Polizei Hagen warnt im Zusammenhang mit dem Corona-Virus vor einer neuen Betrugsmasche. Im Hinblick auf die Corona-Impfungen versuchen Kriminelle die Angst und Unsicherheit der Bevölkerung auszunutzen und begehen Straftaten.

Ein kurzer Anruf und eine freundliche Stimme am Telefon bietet beispielsweise die Corona-Schutzimpfung eines bekannten Herstellers zum Kauf an. Die Täterinnen und Täter setzen bei ihren Gesprächen gezielt psychologische Mittel ein, um sich skrupellos zu bereichern. Sie versprechen ihren Opfern unter anderem früher geimpft zu werden, wenn ein Geldbetrag fließt. Angewandt werden aktuell unterschiedliche Geschichten – alle haben jedoch das Ziel an Geld oder Wertsachen zu gelangen. Oft geben die Anrufer an, im Auftrag eines an der Herstellung des Impfstoffes beteiligten Pharmakonzerns oder einer Arztpraxis zu arbeiten. Bei Anrufen aus einer angeblichen Arztpraxis wird den Opfern erklärt, dass ein Arzt bei ihnen vorbeikommt, um die Impfung durchzuführen.

Die Polizei Hagen warnt ausdrücklich vor solchen Betrugsmaschen. Die Impfung gegen das Coronavirus ist grundsätzlich kostenfrei. In NRW wird aktuell ausschließlich in den extra eingerichteten Impfzentren, durch mobile Teams zur Versorgung in Alten- und Wohnheimen geimpft. Die aufgebaute Impfstruktur sieht zum gegenwärtigen Zeitpunkt zudem eigenständige Impfungen des Krankenhauspersonals vor. Der Impfstoff wird nicht auf dem freien Markt verkauft und kann somit auch nicht käuflich erworben werden.

Verhaltenshinweise bei Betrugsanrufen:

   - Lassen Sie sich nicht auf ein Gespräch ein. Legen Sie den Hörer 
     auf und verständigen Sie anschließend die Polizei. 
   - Fremde haben in Ihrer Wohnung nichts zu suchen. Lassen Sie keine
     unbekannten Personen rein. Bestellen Sie Fremde im Zweifelsfall 
     für einen späteren Zeitpunkt, wenn Vertraute bei Ihnen sind zur 
     Unterstützung. 
   - Jemand beabsichtigt sich ohne Ihr Einverständnis Zutritt zu 
     Ihrer Wohnung zu verschaffen? Rufen Sie laut um Hilfe, um andere
     auf Ihre Notlage aufmerksam zu machen. Verständigen Sie umgehend
     die Polizei. 
   - Sie sind Opfer von Betrügern geworden? Erstatten Sie umgehend 
     eine Strafanzeige bei der Polizei. Dies geht beispielsweise per 
     Telefon, vor Ort in einer Polizeiwache, per Post oder online 
     über die Internetwache. Diese ist hier erreichbar: 
  https://service.polizei.nrw.de/anzeige 
   - Wenn Sie weitere Fragen zu dem Thema haben, können Sie sich von 
     Montag bis Freitag in der Zeit zwischen 07 Uhr und 14:30 Uhr an 
     das Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz wenden. Das Team
     ist unter der Rufnummer 02331 - 986-1527/-1528 erreichbar. 

(ra)

Rückfragen bitte an:

Polizei Hagen
Pressestelle
Telefon: 02331 986 15 15
E-Mail: pressestelle.hagen@polizei.nrw.de

Homepage: https://hagen.polizei.nrw
Facebook: https://www.facebook.com/Polizei.NRW.HA
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_ha
Instagram: http://www.instagram.de/polizei.nrw.ha

Original-Content von: Polizei Hagen übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal