Gütersloh (ots) –

Kreis Gütersloh (FK) – Die Einfälle der Telefonbetrüger werden immer vielfältiger – ob Enkeltrick, falsche Polizeibeamte, die miese Masche mit der Angst vor Corona oder allgemein unseriöse Anrufe.
Schnell geht es um fünfstellige Summen, die die Täter geschickt von ihren bis dahin arglosen Opfern ergaunern wollen. Erst kürzlich kam es in Rheda-Wiedenbrück zu einer Geldübergabe an einen angeblichen Polizeibeamten. Die Fahndung mit Phantombild ist auf dem Fahndungsportal der Polizei NRW online gestellt worden:
https://polizei.nrw/fahndung/72607.
Wissen Sie, wie Sie sich konkret davor schützen können? Haben Sie Angehörige, um die Sie sich sorgen?
Kriminalhauptkommissar Marco Hein, Experte für den Bereich Seniorenprävention des Kommissariats für Prävention und Opferschutz, steht Ihnen am Dienstag, 25.01. zwischen 09.00 Uhr und 18.00 Uhr telefonisch unter der Telefonnummer 05241 869-1872 zur Verfügung. Sämtliche Fragen, welche Sie im Zusammenhang mit Telefonbetrugsdelikten schon immer einem Spezialisten stellen wollten, können Sie an KHK Hein richten. Manchmal sind es ganz einfache Tipps und Tricks, welche großen Schaden vermeiden können.
Auch über die Hotline hinaus ist der Kriminalhauptkommissar für Fragen und Sorgen rund um diese Themen zur Verfügung. Vereinbaren Sie gerne einen Termin.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gütersloh
Pressestelle Polizei Gütersloh
Telefon: 05241 869-2271
E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de
Internet: https://guetersloh.polizei.nrw/
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_gt
Facebook: https://www.facebook.com/polizei.nrw.gt/

Original-Content von: Polizei Gütersloh übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal