Gütersloh (ots) –

Rheda-Wiedenbrück (FK) – Bereits mehrere Personen haben sich am Donnerstag (02.12.) aus dem Bereich Wiedenbrück bei der Polizei gemeldet und über sogenannte Schockanrufer berichtet.

Betrüger gaben in nahezu allen Fällen am Telefon vor, dass ein naher Angehöriger einen schweren Unfall verursacht hat. Um eine Festnahme zu umgehen, fordern die Täter im Namen der vorgegebenen Behörde eine hohe Summe Bargeld.

In Wiedenbrück konnte am Vormittag die Übergabe eines hohen Bargeldbetrags durch die Polizei verhindert werden, nachdem eine Dame über längere Zeit hinweg von den Betrügern unter Druck gesetzt worden ist.

Aus gegebenem Anlass warnt die Polizei!
Sprechen Sie über das Vorgehen der Betrüger. Informieren Sie Angehörige, Bekannte und Nachbarn über diese Masche. So können noch mehr Menschen davor geschützt werden, ihre Ersparnisse arglos in die Hände der Betrüger zu geben. Wenn Sie Anrufe dieser Art bekommen, legen Sie sofort auf und beenden Sie das Gespräch. Geben Sie keinesfalls Geld, Schmuck oder sensible Daten heraus! Geben Sie keine Informationen dahingehend an Fremde, die Ihre Gewohnheiten, Arbeitszeiten, Anzahl der Familienmitglieder, Heimkehrzeiten oder gar Geheimnummern oder Kennwörter aller Art erfragen. Rufen Sie sofort die Polizei über den Polizeiruf 110, wenn Sie sich bedrängt fühlen. Beenden Sie dafür zuvor den bestehenden Anruf. Wenn Sie unsicher sind, ob es sich bei dem Anrufer um einen richtigen Polizeibeamten handelt, lassen Sie sich seinen Namen geben.
Rufen Sie dann bei Ihrer Polizei im Kreis Gütersloh zurück, Telefon 05241 869-0. Jeder „echte“ Polizeibeamte hat Verständnis für diese Vorsichtsmaßnahme!

Rückfragen bitte an:

Polizei Gütersloh
Pressestelle Polizei Gütersloh
Telefon: 05241 869 0
E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de
Internet: https://guetersloh.polizei.nrw/
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_gt
Facebook: https://www.facebook.com/polizei.nrw.gt/

Original-Content von: Polizei Gütersloh übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal