Göttingen (ots) – Bovenden, Göttinger Straße

Dienstag, 3. August 2021, zwischen 15.55 und 16.10 Uhr

BOVENDEN (jk) – Ein falscher Wasserwerker und ein Komplize haben ein älteres Ehepaar am Dienstag (03.08.21) in ihrem Bovender Einfamilienhaus bestohlen. Die Tat ereignete sich am Nachmittag in der Zeit zwischen 15.55 und 16.10 Uhr in der Göttinger Straße. Die Beute: Bargeld und Schmuck im Gesamtwert von mehreren tausend Euro.

Nach ersten Ermittlungen klingelte erst der ca. 180 cm große, dunkel gekleidete „falsche Wasserwerker“ an der Tür und gab vor, dass er das Wasser im Haus abstellen müsse, da an einer Baustelle in der Nähe ein Roh geplatzt sei. Nach Einlass ließ er sich von den Eheleuten im Keller die Wasserleitungen zeigen. Vermutlich währenddessen er beide in ein Gespräch verwickelte und ablenkte, konnte ein Komplize unbemerkt das Haus betreten und Räume sowie Behältnisse nach Wertsachen durchsuchen. Anschließend entkamen beide unerkannt. Bislang fehlt von den Gesuchten jede Spur.

Der „falsche Wasserwerker“ wird wie folgt beschrieben: ca. 180 cm groß, insgesamt dunkel gekleidet, trug ein graues Basecap und einen weißen Mundschutz.

Wer den Betrüger, seinen unbekannten Komplizen oder auch andere verdächtige Personen oder Fahrzeuge zur fraglichen Zeit in der Göttinger Straße beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Telefon 0551/491-2115 bei der Polizei Göttingen zu melden.

Die Polizei rät:

Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung!
Sehen Sie sich Besucher vor dem Öffnen durch den Türspion oder mit einem Blick aus dem Fenster an und machen Sie von Ihrer Türsprechanlage Gebrauch.
Öffnen Sie die Wohnungstür niemals sofort – legen Sie immer Sperrbügel oder Sicherheitskette an.
Ziehen Sie telefonisch eine Nachbarin oder einen Nachbarn hinzu, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen, oder bestellen Sie die Besucher zu einem späteren Termin, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.
Überlegen Sie bei angeblicher hilfebedürftiger Lage von Fremden an der Tür (Beispiel: Bitte um Schreibzeug oder um ein Glas Wasser): Woher sollte der Nachbar die Besucher wirklich kennen? Warum wenden sich die Besucher im Notfall nicht an eine Apotheke, eine Gaststätte oder ein Geschäft, sondern an eine (abgelegene) Privatwohnung?
Machen Sie bei hilfebedürftiger Lage von Fremden an der Tür das Angebot, selbst nach Hilfe zu telefonieren oder das Gewünschte (Schreibzeug, Glas Wasser etc.) hinauszureichen, und halten Sie dabei die Tür gesperrt.
Fordern Sie von Amtspersonen immer den Dienstausweis und prüfen Sie ihn sorgfältig (nach Druck, Foto und Stempel). Sorgen Sie dazu für gute Beleuchtung und benutzen Sie, wenn nötig, eine Sehhilfe.
Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an. Suchen Sie dazu die Telefonnummer selbst heraus und ziehen Sie telefonisch eine Nachbarin oder einen Nachbarn hinzu.
Lassen Sie Handwerker nur dann herein, wenn Sie sie selbst bestellt haben oder wenn sie von der Hausverwaltung angekündigt worden sind.
Nehmen Sie nichts für Nachbarn ohne deren Ankündigung oder Auftrag entgegen.
Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher notfalls auch energisch. Sprechen Sie sie laut an und rufen Sie um Hilfe.
Pflegen Sie Kontakt zu älteren Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern. Machen Sie ihnen das Angebot, bei fremden Besuchern an der Wohnungstür zur Sicherheit hinzuzukommen, und übergeben Sie für solche Fälle die eigene Telefonnummer.
Glauben Sie Opfer eines Betrugs geworden zu sein? Wenden Sie sich sofort an die örtliche Polizeidienststelle und erstatten Sie Anzeige.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Göttingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Jasmin Kaatz
Otto-Hahn-Straße 2
37077 Göttingen
Telefon: 0551/491-2017
Fax: 0551/491-2010
E-Mail: pressestelle@pi-goe.polizei.niedersachsen.de
http://www.pi-goe.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Göttingen übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal