Radevormwald (ots) –

Mindestens in fünf Fällen haben Betrüger am Donnerstag (9. September) versucht Senioren mit der Nachricht über einen schweren Unfall um ihr Erspartes zu bringen. Zwischen 11.00 und 18.30 Uhr meldete sich bei den Senioren ein angeblicher Polizeibeamter namens Neumann am Telefon und schockierte mit der Nachricht, dass der Sohn bzw. der Enkelsohn einen Verkehrsunfall verursacht haben soll, bei dem ein Mensch gestorben sei. Eine nun drohende Untersuchungshaft könnte nur durch Zahlung einer Kaution in Höhe von 23.000 Euro verhindert werden.

Mit dieser Masche haben Betrüger bereits mehrfach Erfolg gehabt, bei den Anrufen in Radevormwald gingen sie allerdings leer aus. Die Senioren waren allesamt zu Recht misstrauisch und verständigten die örtliche Polizei, von der sie die beruhigende Nachricht erhielten, dass es sich dabei um eine gängige Betrugsmasche handelt.

Diese Telefonbetrüger sind immer darauf aus Geld, Schmuck oder sonstige Wertsachen zu erlangen, die entweder zu Hause abgeholt oder an einem Treffpunkt übergeben werden sollen. Bei derartigen Anrufen rät die Polizei dazu, die Gespräche abzubrechen und die Polizei vor Ort unter der Rufnummer 02261 81990 oder auch den Notruf 110 zu verständigen. Auf keinen Fall sollte man sich darauf einlassen, Geld oder sonstige Wertsachen an unbekannte Personen zu übergeben.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis
Pressestelle
Michael Tietze
Telefon: 02261/8199-650
E-Mail: michael.tietze@polizei.nrw.de
https://oberbergischer-kreis.polizei.nrw/

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal