Gießen (ots) –

   --

Gießen – Europaviertel: Zeugen nach Unfall gesucht / Beteiligte machten unterschiedliche Angaben zum Ablauf –

Nach einer Kollision heute Morgen (13.09.2021) auf der Europastraße sucht die Polizeistation Gießen Süd nach Zeugen. Gegen 10.30 Uhr war der 54-jährige Fahrer eines schwarzen 5er BMW von der B457 aus in die Europastraße abgebogen und bremste seinen Wagen ab, um am rechten Fahrbahnrand eine Person in seinen BMW einsteigen zu lassen. Der Fahrer des ihm folgenden weißen Lkw schaffte es nicht mehr dem Vorausfahrenden auszuweichen und prallte gegen das Heck des BMW. Der in Wetzlar lebende BMW-Fahrer klagte an der Unfallstelle über Rückenschmerzen. Sein 27-jähriger Unfallgegner aus Siegen blieb unverletzt. Beide Männer machen unterschiedliche Angaben zum Unfallhergang. Aus diesem Grund sucht die Polizei Zeugen und fragt: Wer hat die Kollision zwischen dem schwarzen 5er BMW und dem weißen Laster heute Morgen in der Europastraße beobachtet? Hinweise erbittet die Polizeistation Gießen Süd unter Tel.: (0641) 7006-3555.

Rabenau-Kesselbach: Von moderaten Geschwindigkeiten, mangelhaften Krädern und einem flotten Roller –

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizeistation Grünberg, unterstützt von Kolleginnen und Kollegen des Regionalen Verkehrsdienstes Gießen, nahmen am Freitagmorgen (10.09.2021) Schnellfahrer in Kesselbach ins Visier.

Im Zeitraum von 09.45 Uhr bis 12.15 Uhr bauten sie ihre Messtechnik in der Gießener Straße auf und stoppten die Schnellfahrer, um sie sogleich mit ihren Geschwindigkeitsverstößen zu konfrontieren. Die gute Nachricht: Keiner der Autofahrer war so schnell, dass Punkte oder ein Fahrverbot drohen. Diejenigen 16 Fahrzeugführer, die schneller als die erlaubten 50 km/h fuhren, wurden mit maximal 70 Sachen gemessen. Hierfür sind Verwarnungsgelder im Bereich zwischen 15 und 35 Euro vorgesehen.

Bei drei Motorrädern schauten die Experten des Verkehrsdienstes etwas genauer auf die Technik. An einem der Bikes war ein nicht vorschriftsmäßiger Rückspiegel angebracht. An dem zweiten Motorrad bemängelten die Ordnungshüter ebenfalls den Rückspiegel sowie eine nicht eingetragene Kennzeichenhalterung, die seitlich am Motorrad angebracht war. Der Fahrer des dritten Krades führte die Unterlagen zum nachträglichen Einbau der Auspuffanlage sowie des Lenkers nicht mit. Zudem fehlten vorgeschriebene Reflektoren und das Kennzeichen war mit einem deutlich größeren Winkel als 30 Grad angebracht, was dazu führte, dass es für andere Verkehrsteilnehmer nicht mehr lesbar war. Die drei Biker wurden aufgefordert die Mängel zu beseitigen und müssen ihre Maschinen anschließend bei der Polizei vorführen.

Auf dem Rückweg zur Dienststelle fiel den Polizisten ein Rollerfahrer ins Auge, der offensichtlich deutlich schneller als die zugelassen 50 km/h unterwegs war. Auf einem Rollenprüfstand brachte es das Gefährt auf eine Spitzengeschwindigkeit von 93 km/h. Weil er keinen entsprechenden Führerschein vorweisen konnte, kommt auf den 39-jährigen Londorfer eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne die erforderliche Fahrerlaubnis zu.

Laubach – B 455: Motorradstreifen der Polizei unterwegs –

Mit zwei zivilen Motorrädern waren am Sonntag (12.09.2021) Mitarbeiter des Regionalen Verkehrsdienstes Gießen im Bereich der Bundesstraße 455 bei Laubach auf Streife. Insgesamt 27 Motorräder unterzogen die Polizisten einer technischen Kontrolle. An sieben Bikes stellten sie kleinere Mängel, wie fehlende Rückleuchten beziehungsweise Reflektoren oder zu flach angebrachte Kennzeichen fest, zudem führten einige Fahrer die erforderlichen Dokumente zu Fahrzeugteilen nicht mit. Die Betroffenen sind nun aufgefordert die Mängel zu beseitigen und anschließend ihre Motorräder bei der Polizei vorzuführen. Die Mängel an zwei Motorrädern stuften die Ordnungshüter als so gravierend ein, dass die Betriebserlaubnisse der Bikes erloschen. In dem einen Fall beanstandeten die Polizisten einen stark abgefahrenen Vorderreifen, fehlende Rückspiegel sowie einen Lenker, der nicht zugelassen war. Im zweiten Fall waren an dem Motorrad Bremshebel montiert, die nicht zugelassen sind. Die beiden Fahrer durften nur noch bis nach Hause fahren, müssen die Mängel ebenfalls beseitigen und ihre Kräder im Anschluss bei der Polizei vorführen.

Nach Unfallfluchten in Treis a.d. Lumda, Buseck-Beuern sowie im Stadtgebiet Gießen bitten die Unfallfluchtermittler der zuständigen Polizeistationen um Hinweise zu den Unfallfahrern oder deren Fahrzeugen.

Staufenberg – Treis a.d. Lumda: Auf dem Wirtschaftsweg oberhalb der Hauptstraße bzw. Weiherstraße beschädigte ein flüchtiger Unfallfahrer eine Stromanschlusssäule zur Breitbandversorgung. Festgestellt wurde der Schaden am 09.09.2021 (Donnerstag), gegen 11.00 Uhr. In welchem Zeitraum der Gesuchte gegen die Säule prallte und so einen Schaden von rund 500 Euro verursachte, kann momentan nicht gesagt werden. Hinweise erbittet die Polizeistation Gießen Nord unter Tel.: (0641) 7006-3755.

Buseck-Beuern: Einen Schaden von rund 1.000 Euro ließ ein Autofahrer am Tennisplatz im Kieselgurweg zurück. Im Zeitraum Samstagabend (11.09.2021) bis Sonntagmorgen (12.09.2021), gegen 10.00 Uhr parkt auf einer Wiese oberhalb des Weges ein schwarzer MX5. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass ein Autofahrer beim Rangieren auf der Wiese ins Rutschen geriet und gegen den Mazda prallte. Hinweise erbittet die Polizeistation Gießen Nord unter Tel.: (0641) 7006-3755.

Gießen: Nach einem Parkplatzrempler in der Bahnhofstraße fahnden die Ermittler nach einem weißen Mittelklassewagen. Am Sonntag (12.09.2021), zwischen 09.35 Uhr und 10.45 Uhr parkte der Fahrer des gesuchten Fahrzeugs in Höhe der Hausnummer 95 aus und touchierte dabei einen roten Mazda 2. Den Schaden an der vorderen Stoßstange des Mazdas schätzt die Polizei auf ca. 700 Euro. Hinweise erbittet die Polizeistation Gießen Süd unter Tel.: (0641) 7006-3555.

Gießen: In der Henriette-Fürth-Straße erwischte es den Besitzer einer blauen A-Klasse. Diese parkte am Freitag (10.09.2021), zwischen 08.30 Uhr und 11.30 Uhr in Höhe der Hausnummer 24. Vermutlich beim Ein- oder Ausparken streifte der flüchtige Unfallfahrer das Heck des Benz und ließ an der hinteren Stoßstange einen Schaden von etwa 700 Euro zurück. Hinweise erbittet die Polizeistation Gießen Süd unter Tel.: (0641) 7006-3555.

Gießen: Auf einen Schaden von rund 2.500 Euro bleibt der Besitzer eines schwarzen Golf Sportsvan sitzen, sollte der Unfallfahrer nicht ermittelt werden, der diesen in der Straße „Nahrungsberg“ 69 beschädigte. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass der Unbekannte den Golf zwischen Samstag (11.09.2021), gegen 16.30 Uhr und Sonntag (12.09.2021), gegen 16.00 Uhr beim Vorbeifahrern streifte. Hinweise erbittet die Polizeistation Gießen Süd unter Tel.: (0641) 7006-3555.

Guido Rehr, Pressesprecher

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferniestraße 8
35394 Gießen
Telefon: 0641-7006 2040
Fax: 0611-327663040

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei
Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

E-Mail: pressestelle.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen – Pressestelle Gießen übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal