Gießen (ots) – Pressemeldungen 18.1.2021:

Spuren im Schnee führen zum Unfallflüchtigen +++Kontrollen im Landkreis+++Verkehrskontrollen im Landkreis

Gießen: Spuren im Schnee führen zum Unfallflüchtigen

Zwei herausgerissene Verkehrsschilder inklusive Betonfüße, ausgelaufene Betriebsstofffe und ein offenbar verlorengegangenes Kennzeichen stellten Polizisten Sonntagfrüh nach einem Unfall im Leihgesterner Weg fest. Ein zunächst unbekannter Verkehrsteilnehmer fuhr gegen 01.45 Uhr über eine Verkehrsinsel und flüchtete anschließend. In unmittelbarer Nähe stellte eine Streife das mutmaßliche Unfallfahrzeug fest und stellten es sicher. Die Spuren führten zur Wohnung des Fahrers. Vor dem Hauseingang befanden sich schneebedeckte mit Marihuana gefüllte Schuhe. Nach Klingeln und Klopfen reagierte niemand. In dem Gebäude trafen die Beamten auf die Mieterin, den Halter des Fahrzeuges und den schlafenden Unfallverursacher, einen 27-jährigen wohnsitzlosen Mann. In dem Schlafzimmer stellten die Ermittler weiteres Marihuana sicher. Der führerscheinlose Verdächtige musste zur Blutentnahme mit zur Wache und wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Nicht nur gegen den Beschuldigten leiteten die Ordnungshüter Ermittlungsverfahren ein, sondern auch gegen die Mieterin und den Halter. Alle drei hatten gegen die Kontaktbeschränkung verstoßen. Darüber hinaus ließ der Halter das Fahren ohne Fahrerlaubnis zu. Für die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle war die Straße voll gesperrt. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen-Süd unter 0641/7006-3555.

Gießen: Einsatz in Wieseck – Zehn Personen im Keller angetroffen

Bei einem polizeilichen Einsatz am Samstagabend trafen Polizisten auf zehn Personen in dem Keller eines Kiosks in Gießen-Wieseck. Zwei Asylbewerber aus Somalia meldeten der Polizei gegen 19.00 Uhr den Diebstahl von Bargeld in Höhe von knapp zwei Euro. Beim Eintreffen der Streife flüchteten zwei unbekannte Personen. Nach ersten Erkenntnissen wollten sich die beiden Somalier bei einem 20-jährigen Gießener Marihuana kaufen. Offenbar kam es beim Restgeld zu Unstimmigkeiten. Die Ermittler kontrollierten in einem Kiosk mehrere Personen, darunter auch den vermeintlichen Drogendealer. Bei ihm stellten die Ordnungshüter Bargeld in dreistelliger Höhe und ein Mobiltelefon sicher. In dem Pkw einer kontrollierten Person befand sich ein Messer sowie ein Schlagstock und in einer Kellertoilette des Kiosks befand sich Marihuana. Darüber hinaus stießen die Beamten auf einen Kellerraum, der offenbar in einen Partyraum umfunktioniert worden war. Auf engstem Raum, den der Betreiber der Gruppe zur Verfügung stellte, tranken die Besucher Alkohol. Gegen die Beteiligten und auch gegen den Betreiber leiteten die Ermittler Bußgeldverfahren ein.

Lich: Vier Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung

Vier Personen von 14 kontrollierten Fahrzeugen hatten am vergangen Wochenende gegen die Ausgangsbeschränkung verstoßen. Beamte der Polizeistation Grünberg stoppten zwischen 22.20 Uhr am Samstag (17. Januar) und 00.15 Uhr am Sonntag (17. Januar) in der Gießener Straße mehrere Verkehrsteilnehmer. Gegen einen 52-jährigen Fahrer aus Lich leiteten die Ordnungshüter ein Strafverfahren ein, weil der Fahrer ohne gültigen Führerschein unterwegs war.

Grünberg: Drei Verstöße gegen 15 Kilometer-Radius

Bei gemeinsamen Kontrollen der Bundespolizei und der Polizeistation Grünberg am Sonntag (17. Januar) zwischen 14.00 und 22.00 Uhr stellten die Ordnungshüter insgesamt zehn Corona-Verstöße fest. An der Kontrollstelle am Grünen Meer auf der Bundesstraße herrschte reger Verkehr. Drei kontrollierte Personen waren nicht mehr in ihrem 15 km-Radius unterwegs. Einen triftigen Grund zum Verlassen des Radius konnten sie nicht vorweisen, so dass drei Verfahren eingeleitet wurden. Darüber hinaus hielten sich zwei Personen nicht an die Kontaktbeschränkung und müssen nun ebenfalls mit einem Bußgeld rechnen. Die Beamte führten viele aufklärende Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern durch. Bei Kontrollen an den Bahnhöfen in Grünberg sowie Hungen und auf der Zugstrecke zwischen Grünberg und Gießen trugen lediglich zwei Personen keine vorgeschriebene Mund-Nase-Bedeckung. Nach 21.00 Uhr erwischten die Ordnungshüter noch fünf Personen, die gegen die Ausgangsbeschränkung verstießen.

Gießen: Verkehrskontrollen im Landkreis

Bei Verkehrskontrollen im Landkreis Gießen am Sonntag erlosch bei vier Fahrzeugen die Betriebserlaubnis. Zwei Fahrer waren ohne Führerschein unterwegs. Die Ordnungshüter überprüften 13 Fahrzeuge und 16 Personen. Gegen 12.30 Uhr geriet ein 60-jähriger Mann in der Lollarer Straße in Staufenberg mit seinem Roller in die Kontrolle. Er ist nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Nicht nur gegen ihn, sondern auch gegen die Halterin leiteten die Beamten Strafanzeigen ein. Darüber hinaus besteht der Verdacht, dass der Roller technisch manipuliert war. Die Beamten stellten das Fahrzeug sicher. Ebenfalls ohne Führerschein unterwegs war ein 57-jähriger Rollerfahrer. Polizisten stoppten ihn gegen 12.45 Uhr in der Schlachthofstraße in Gießen. Neben der Einleitung eines Strafverfahrens stellten die Beamten die Fahrzeugschlüssel sicher. Am Ortsausgang Linden (Wilhemstraße) befanden sich an einem PKW eingebaute blaue Standlichter. Die Beamten stoppten den 26-järhigen Fahrer gegen 13.30 Uhr. Er muss innerhalb weniger Tage das Fahrzeug erneut vorführen. Eine veränderte Rad-/Reifenkombination in Verbindung mit der Tieferlegung führte im Rosenweg in Lollar zur Kontrolle des Autos eines 25-jährigen Mannes. Gegen 14.00 Uhr stoppten die Beamten den Fahrer. Er konnte keine Zulassung vorweisen und muss sie nachträglich vorweisen. Ein Ordnungsverfahren leiteten die Ordnungshüter ein. Gegen 14.15 Uhr fiel ein Auto mit abgedunkelten Scheiben einer Streife auf. Der 18-jährige Fahrer konnte keine Zulässigkeit vorweisen. Die Fahrt eines 36-jährigen Autofahrers endete gegen 15.45 Uhr in der Gutfleischstraße in Gießen mit der Einleitung eines Bußgeldverfahrens. Das Fahrwerk des Autos war tiefergelegt und andere „verbotene Teile“ waren in dem Auto eingebaut. Der Fahrer konnte keine Zulassung dafür vorweisen, so dass die Betriebserlaubnis erlosch. Der Fahrer muss nun innerhalb von ein paar Tagen, die Veränderungen in einer Bescheinigung eintragen lassen oder den ursprünglichen Zustand herstellen.

Gießen: Verkehrskontrollen des Regionalen Verkehrsdienstes

Beamte des regionalen Verkehrsdienstes kontrollierten am Freitag insgesamt 32 PKW und drei Kräder in der Frankfurter Straße/Hüttenberger Straße. Zwischen 10.00 und 13.00 Uhr stoppten sie die Fahrzeugführer. Sie beanstandeten dreizehn Fahrzeuge. Fünf Fahrer waren nicht angeschnallt. Sie mussten ein Verwarngeld in Höhe von 30 Euro bezahlen. Sieben Verkehrsteilnehmer erhielten eine Mängelkarte, da die Fahrzeuge in einem nicht vorschriftsmäßigen Zustand waren. Unter anderem war die Beleuchtung defekt oder es fehlten Ausrüstungsgegenstände, wie z.B. Warndreieck oder Warnweste. Darunter waren zwei Minicars. Bei einem funktionierte das Bremslicht nicht ordnungsgemäß und bei dem Anderen war die Alarmanlage defekt. Bei Beiden waren die Verbandskästen abgelaufen. Ein Fahrer eines Kleintransporters mit Kurzzeitkennzeichen hatte verbotenerweise Schrott geladen, ohne dass das Fahrzeug über eine vorgeschriebene Kennzeichnung verfügte. Des Weiteren konnte der Fahrzeugführer keine Genehmigung zum Sammeln bzw. keine Reisegewerbekarte vorzeigen. Den Fahrzeugführer erwartet nun ein Bußgeld im dreistelligen Bereich. Darüber hinaus wird gegen den Fahrzeugführer ermittelt, ob ein Verstoß gegen die Abgabenordnung vorliegt.

In der digitalen Pressemappe befindet sich ein Foto des Kleintransporters.

Lich: Gullydeckel ausgehoben

Unbekannte hoben im Skaterbereich des Bürgerparks Lich in der Heinrich-Neeb-Straße einen Gullydeckel aus dem Schacht und legten diesen etwa in zehn Metern Entfernung wieder ab. Der Vorfall ereignete sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Nach bisherigen Erkenntnissen kam es zu keiner Gefährdung von Personen. Wer hat dort etwas Verdächtiges beobachtet? Hinweise bitte an die Polizeistation Grünberg unter 06401/9143-0.

Gießen: Einsätze in der Asylunterkunft

Samstagvormittag gegen 11.00 Uhr gerieten zwei Bewohner der Asylunterkunft in Streit. Offenbar fühlte sich ein 25-Jähriger aus Kirgistan von einem 27-jährigen aus Russland in seiner Ruhe gestört und griff diesen offenbar an. Es folgte anschließend eine handfeste Auseinandersetzung zwischen den Bewohnern. Die Polizei leitete gegen beide ein Ermittlungsverfahren ein. Mehrere Zeugen meldeten Sonntagabend zwei verdächtige Personen im Bereich der Asylunterkunft. Diese sollten mit mindestens einer Waffe in einen PKW gestiegen sein. Dieser Hinweis führte zum Einsatz von mehreren Streifenwagen zwischen 22.50 und 23.15 Uhr. Bei einer Überprüfung der Fahrzeuginsassen stellte sich heraus, dass es sich bei den Verdächtigen um Jagdausübungsberechtigte handelte.

Wegen eines Diebstahls war eine Streife Sonntagabend in der Rödgener Straße eingesetzt. Der Bestohlene aus Marokko meldete gegen 23.50 Uhr den Diebstahl von seinen im Zimmer verwahrten Ersparnissen. Die Polizei hat die Ermittlungen gegen zwei algerische Bewohner im Alter von 24 und 26 Jahren aufgenommen.

Gießen: Verdächtige Personen im Parkhaus – Zeugenaufruf

Ein Zeuge meldete Samstagabend gegen 17.20 Uhr randalierende Jugendliche im Parkhaus der Wohnsiedlung Schlachthofstraße/ August-Balzer-Straße, die u. a. mit Feuerlöschern rumhantierten. Als eine Streife am Parkhaus eintraf, ergriffen mehrere Personen die Flucht. Fahndungsmaßnahme führte zur Kontrolle von fünf Personen in unmittelbarer Nähe. Die Polizei hat eine Anzeige wegen des Missbrauches von Notfalleinrichtungen eingeleitet. Wer hat die Randalierer beobachtet? Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen-Nord unter 0641/7006-3755.

Gießen: Eingangstür eingeschlagen

In der Straße „Löbers Hof“ schlug ein Unbekannter am Samstag (16.Januar) gegen 17.06 Uhr die äußere Scheibe einer doppelverglasten Eingangstür ein und flüchtete. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 200 Euro. Beschreibung des Verdächtigen. Der Mann ist etwa 1,80 Meter groß, war komplett in weiß gekleidet und hatte eine Kapuze über den Kopf. Er trug weiße Schuhe, eine schwarze Umhängetasche und eine Mund-Nase-Bedeckung. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter Tel. 0641/7006-3755.

Gießen: Fenster eingeworfen

Am Samstag (16.Januar) zwischen 09.20 Uhr und 12.50 Uhr warf ein bislang Unbekannter mit einem Pflasterstein das Fenster eines Firmengebäudes in der Siemensstraße ein und flüchtete. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von 100 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter Tel. 0641/7006-3555.

Gießen: Diebstahl aus Fahrzeug

Wertgegenstände im Wert von etwa 800 Euro waren die Beute eines Diebes in der Grünberger Straße. Der Unbekannte stahl zwischen Freitag (15.Januar) 16.00 Uhr und Sonntag (17.Januar) 11.45 Uhr einen Rucksack mit Wertgegenständen aus einem auf einem Parkplatz abgestellten PKW. Den Rucksack entsorgte der Unbekannte in der Nähe des Fahrzeugs. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter Tel. 0641/7006-3555.

Hungen: VW zerkratzt

1.000 Euro Sachschaden beklagt der Fahrer eines VW Sharan. Das graue Fahrzeug parkte zwischen Samstag (16.Januar) 16.00 Uhr und Sonntag (17.Januar) 14.55 Uhr am Fahrbahnrand in der Friedberger Straße (Höhe 16). Unbekannte zerkratzen das Fahrzeug auf der Beifahrerseite mit einem spitzen Gegenstand. Hinweise bitte an die Polizeistation Grünberg unter Tel. 06401/91430.

Wißmar: Autoscheibe eingeschlagen

In der Launsbacher Straße hat ein Unbekannter zwischen Samstagabend (17.Januar) 17.30 Uhr und Sonntag (17.Januar) 18.00 Uhr die Scheibe eines Peugeot eingeschlagen. Der Unbekannte durchsuchte das Fahrzeug und entkam unerkannt ohne Beute. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 500bEuro. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter Tel. 0641/7006-3755.

Verkehrsunfälle:

Linden: Beim Rückwärtsfahren Ford touchiert

Nur eine Stunde parkte ein Ford am Freitag (15.Januar) in der Kirchstraße (Höhe 4) in Linden. Vermutlich beim Rückwärtsfahren touchierte ein Unbekannter den schwarzen Fiesta am vorderen, rechten Kotflügel. Es entstand Sachschaden in Höhe von 500 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter Tel. 0641/7006-3555.

Gießen: Beim Vorbeifahren VW gestreift

Ein bislang Unbekannter streifte am Sonntag (17.Januar) vermutlich beim Vorbeifahren zwischen 15.15 Uhr und 16.00 Uhr einen in der Hugo-von-Ritgen-Straße geparkten VW. Als die Besitzerin zu ihrem weißen Polo zurückkam, war dieser im hinteren, rechten Bereich beschädigt. Anschließend fuhr der Unbekannte davon, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von 500 Euro zu kümmern. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter Tel. 0641/7006-3755.

Fernwald: Außenspiegel in der Gießener Straße touchiert

Am Samstag (16.Januar) gegen 12.20 Uhr touchierte ein Unbekannter offenbar beim Vorbeifahren einen am Fahrbahnrand der Gießener Straße in Annerod geparkten Opel am linken Außenspiegel. Anschließend entfernte sich der Unbekannte, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von 150 Euro zu kümmern. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter Tel. 0641/7006-3555.

A485/Gießen: Wildunfall

Ein 31-jähriger Mann aus Lich in einem Hyundai befuhr Sonntagabend (17.Januar) gegen 19.45 Uhr die Autobahn 485 von Wieseck in Richtung Ursulum als plötzlich Schwarzwild die Fahrbahn kreuzte. Der Hyundai-Fahrer erfasste zwei Tiere. Eine nachfolgende 34-jährige Frau aus Butzbach in einem Daimler fuhr über eines der Tiere. Beide Tiere überlebten den Aufprall nicht. An dem Fahrzeug des 31-Jährigen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Insgesamt wird der Sachschaden auf 12.000 Euro geschätzt. Hinweise bitte an die Autobahnpolizei Butzbach unter Tel. 06033/7043-5010.

B49/Grünberg: Zusammenstoß mit Reh

Montagnacht (18.Januar) gegen 00.20 Uhr befuhr ein 35-jähriger Laubacher in einem Volvo die Bundesstraße 49 von Grünberg nach Reiskirchen als plötzlich ein Reh über die Fahrbahn lief. Der Volvo-Fahrer stieß mit dem Reh zusammen und es entstand Sachschaden in Höhe von 1.500 Euro. Das Reh starb durch den Aufprall. Hinweise bitte an die Polizeistation Grünberg unter Tel. 06401/91430.

Gießen: Vorfahrt missachtet

Ein 21-jähriger Mann aus Rodgau fuhr Sonntagabend (17.Januar) gegen 20.10 Uhr in einem Renault den Leihgesterner Weg in Richtung Ludwigstraße und beabsichtigte in den Aulweg abzubiegen. Offenbar übersah der Renault-Fahrer dabei einen 26-jährigen Mann aus Gießen in einem VW, der den Leihgesterner Weg stadtauswärts befuhr. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem der Renault gegen eine Mauer stieß. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 1.300 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter Tel. 0641/7006-3555.

Pohlheim: Auffahrunfall in der Friedrich-Ebert-Straße

Ein 71-jähriger Mann aus Pohlheim fuhr am Sonntag (17. Januar) gegen 11.30 Uhr in einem Mercedes von einem Grundstück auf die Friedrich-Ebert-Straße in Richtung Ludwigstraße. Es kam zu einem Zusammenstoß mit dem VW eines 24-jährigen Lindener, der von der „Neue Mitte“ in Richtung Ludwigstraße unterwegs war. Da beide Beteiligte unterschiedliche Angaben zum Unfallhergang machten, bittet die Polizei um Zeugenhinweise. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter Tel. 0641/7006-3555.

Heuchelheim: Zu schnell bei Schnee unterwegs

Am Sonntag (17.Juli) gegen 10.15 Uhr befuhr ein 59-jähriger Mann aus Heuchelheim in einem VW die Rodheimer Straße in Richtung Gießen und beabsichtigte in den Studentenweg abzubiegen. Offenbar aufgrund des Schneefalls und nicht angepasster Geschwindigkeit kam der VW-Fahrer ins Rutschen und stieß mit dem Ford eines 30-jährigen Mann zusammen, der vom Studentenweg auf die Rodheimer Straße einbiegen wollte. Es entstand Sachschaden an beiden Fahrzeugen in Höhe von insgesamt 4.500 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter Tel. 0641/7006-3555.

Wettenberg: Von der Fahrbahn abgekommen

4.000 Euro Schaden sind die Folge eines Unfalls von Sonntag (17.Januar) gegen 00.20 Uhr in Krofdorf-Gleiberg. Ein 27-jähriger Mann aus Wettenberg in einem VW befuhr bei winterglatter Fahrbahn die Höhenstraße, kam in einer Kurve von der Fahrbahn ab und rutschte gegen einen Mülltonnenbehälter. Glücklicherweise verletzte sich niemand. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter Tel. 0641/7006-3755.

Gießen: Gegen Baum geprallt

Ein 39-jähriger Mann aus Gießen befuhr am Samstag (16.Januar) gegen 18.55 Uhr die Ostanlage vom Platz der Deutschen Einheit in Richtung Marburger Straße. Beim Abbiegen auf die Marburger Straße kam der Gießener offenbar von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Ein 14-jähriger Mitfahrer verletzte sich leicht und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 2.500 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter Tel. 0641/7006-3755.

Sabine Richter Pressesprecherin

Jörg Reinemer Pressesprecher

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferniestraße 8
35394 Gießen
Telefon: 0641-7006 2040
Fax: 0611-327663040

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei
Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

E-Mail: pressestelle.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen – Pressestelle Gießen übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal