Freiburg (ots) – Gleich zweimal haben Einbrecher vergangene Nacht in Auggen versucht an unterschiedlichen Orten in Häuser einzubrechen.

Beim ersten Versuch bemerkte die Bewohnerin einen Taschenlampenstrahl in ihrem Schlafzimmer, worauf sie sich zum Fenster begab. Von dort sah sie eine männliche Person mit Strickmütze, welche im selben Moment fluchtartig das Anwesen über die Terrasse verließ. Die Frau verständigte die Polizei. Die eintreffende Streife konnte vor Ort keine Personen feststellen. Ebenso waren keine Aufbruchspuren am Gebäude erkennbar. Allerdings konnten im Schnee neben der Terrasse frische Schuhspuren festgestellt und gesichert werden.

Kurze Zeit später erreichte ein zweiter Notruf die Polizei.

Wenige Straßen von der ersten Örtlichkeit entfernt hatte offenbar ein zweiter Einbruchsversuch stattgefunden. Der Hausbesitzer hatte bei einem zufälligen Blick aus dem Fenster im Licht der Hofbeleuchtung zwei Personen wahrgenommen und war nach draußen gerannt, während seine Frau die Polizei verständigte. Im Hof angelangt stellte er die Personen in einem Schopf auf seinem Anwesen fest und verhinderte durch Zudrücken des Schopftors deren Flucht. Hierbei kam ihm sein Sohn zur Hilfe. Da die Einbrecher mit massiver Gewaltanwendung versuchten das Tor von innen zu öffnen, wurde dieses beschädigt und Vater und Sohn erlitten leichte Verletzungen. Die dazukommende Streife konnte die beiden männlichen Personen letztlich festnehmen. Sie wurden zum Polizeirevier Müllheim verbracht und dort erkennungsdienstlichen Maßnahmen unterzogen. Hierbei konnte die zuvor an der ersten Örtlichkeit gesicherte Schuhspur einem der Tatverdächtigen zweifelsfrei zugeordnet werden.

Bei den beiden Festgenommenen handelt es sich um einen 35- jährigen Mann rumänischer Staatsangehörigkeit, er ist bislang nicht polizeilich in Erscheinung getreten und einen 25- jährigen Mann gambischer Staatsangehörigkeit, welcher bereits einschlägig polizeibekannt ist.

Die beiden erwartet nun unter anderem eine Strafanzeige wegen Versuchten Einbruchsdiebstahls.

DB / RM

Medienrückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Freiburg
Telefon: 0761 / 882-0
freiburg.pressestelle@polizei.bwl.de

Twitter: https://twitter.com/PolizeiFR
Facebook: https://facebook.com/PolizeiFreiburg
Homepage: http://www.polizei-bw.de/

– Außerhalb der Bürozeiten –
E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal