Frankfurt (ots) –

(dr) Am frühen Sonntagmorgen, den 11. September 2022, ereignete sich in Sachsenhausen ein schwerer Raub, bei dem mehrere junge Männer gewaltsam die Wertsachen eines 20-Jährigen erlangten.

Der Geschädigte befand sich gegen 04:30 Uhr in der Großen Rittergasse und war zu Fuß in Richtung Paradiesgasse unterwegs. Offenbar verfolgten ihn zu diesem Zeipunkt etwa sieben Jugendliche bzw. junge Männer, die ihn an der Kreuzung Große Rittergasse / Paradiesgasse einholten. Unvermittelt schlug ihn einer aus der Gruppe mit der Faust gegen den Hinterkopf, sodass der 20-Jährige zu Boden ging. Der Schläger durchsuchte ihn anschließend nach Wertsachen und nahm ihn ein Kartenetui samt Ausweis, Bankkarten und mehreren hundert Euro Bargeld ab. Währenddessen schlugen und traten die umstehenden Mittäter auf den noch am Boden liegenden Geschädigten ein. Sie ließen dann von ihm ab und flüchteten zu Fuß in Richtung Elisabethenstraße. Der verletzte 20-Jährige erlitt diverse Prellungen und kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus.

Die männlichen Angreifer sollen etwa 17 bis 22 Jahre alt und circa 180 bis 195 cm groß gewesen sein. Der Haupttäter soll einen schwarzen Fischerhut, eine schwarze Sportjacke und eine schwarze Hose getragen sowie eine Umhängetasche mit sich geführt haben. Ein weiterer Mittäter sei mit einer schwarzen Weste, einem weißen Langarmshirt und einer schwarzen Hose bekleidet gewesen.

Zeugen, die sachdienliche Angaben zu den bislang unbekannten Tätern machen können, werden gebeten sich mit der Frankfurter Kriminalpolizei unter der Rufnummer 069 / 755 – 51499 in Verbindung zu setzen oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal