Frankfurt (ots) –

(dr) Heute Morgen (23. Februar 2022) kam es in einem Mehrfamilienhaus in der Anspacher Straße zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei 40 und 26 Jahre alten Männern, bei welcher der Jüngere den Älteren mit einer Waffe bedroht haben soll. In der Folge kam es zu einem größeren Polizeieinsatz.

Ein 40 Jahre alter Mann teilte gegen 09:30 Uhr über den Notruf mit, von seinem Nachbarn mit einer Schusswaffe bedroht worden zu sein. Offenbar waren die beiden Männer zuvor in Streit geraten. Umgehend begab sich ein Großaufgebot an Polizeikräften in die Anspacher Straße und sperrte diese ab.
Beamte lokalisierten das Mehrfamilienhaus, in welcher der 26 Jahre alte Nachbar mit der Waffe noch vermutet wurde und umstellten dieses. Als Einsatzkräfte im weiteren Verlauf das Haus betraten, erschienen im Treppenhaus Familienangehörige, die mitteilten, dass der Gesuchte nicht mehr da sei. Eine anschließende Durchsuchung in dem Haus und in den Wohnräumen verlief ergebnislos.
Zwischenzeitlich konnte der 26-jährige Mann telefonisch erreicht werden und begab sich auf ein Polizeirevier. Beamte stellten bei ihm eine Pfefferspraypistole sicher, welcher dieser mitgebracht hatte. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder entlassen. Aufgrund des Verdachts der Bedrohung wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Die Ermittlungen in der Sache dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal