Frankfurt (ots) – (dr) Bereits am Dienstag, den 09. März 2021, versuchten bislang unbekannte Betrüger an die Wertsachen einer 73-Jährigen zu kommen. Mittels eines „Schockanrufs“ versuchte ein vermeintlicher Sohn die Seniorin zur Übergabe ihrer Barschaft zu überreden. Der Schwindel flog jedoch zum Glück auf.

Die 73-jährige Geschädigte erhielt am Dienstagvormittag gegen etwa 11:30 Uhr einen Telefonanruf. Ihr männlicher Gesprächspartner gab sich ihr gegenüber als vermeintlicher Sohn zu erkennen, welcher aufgrund seiner Corona-Erkrankung dringend eine teure Infusion für insgesamt 28.000 Euro benötige. Diese Infusion habe bereits der US-Ex-Präsident erhalten. Der Unbekannte hielt sie in der Folge fast eine Stunde lang in dem Telefonat und konnte sie durch seine geschickte Gesprächsführung dazu überreden, ihr verfügbares Bargeld sowie weitere Wertsachen, darunter Schmuck und eine Uhr, für eine Übergabe bereit zu halten.

Tatsächlich erschien zu einem späteren Zeitpunkt an ihrer Hauseingangstür eine Frau, die der vermeintliche Sohn zuvor als Sekretärin eines Herrn „Dr. Berger“ angekündigt hatte. An sie sollte nun die 73-Jährige einen Umschlag mit den Wertsachen und dem Bargeld übergeben. Da die „Sekretärin“ der Seniorin auf Nachfrage keinen Ausweis vorzeigen konnte, verabschiedete sich diese folglich, ohne dass es zu einer Übergabe kam.
Im Anschluss meldete sich erneut der vermeintliche Sohn, erkundigte sich bei der 73-Jährigen, weshalb die Übergabe gescheitert sei und vereinbarte einen neuen Übergabetermin mit einem männlichen Abholer, welcher den Umschlag in ein Krankenhaus bringen würde. Glücklicherweise bemerkte nun die Seniorin die Betrugsmasche und verständigte die Polizei. Zu weiteren Abholversuchen kam es in der Folge nicht. Die Ermittlungen in der Sache dauern an.

Wichtiger Hinweis:

   -	In diesem Zusammenhang warnt die Polizei alle Bürgerinnen und 
Bürger vor sogenannten "Schockanrufen".  Mit dieser Masche versuchen 
die Täter ältere Menschen am Telefon, beispielsweise mit schweren 
Verkehrsunfällen oder Krankheiten von nahestehenden 
Familienmitgliedern, die in einer vermeintlichen finanziellen 
"Notlage" seien, zu konfrontieren. 
   -	Lassen Sie sich am Telefon von dem Anrufer nicht unter Druck 
setzen und geben Sie niemals Auskunft über Ihre finanzielle 
Situation. Legen Sie im Zweifel einfach auf. Um sich zu vergewissern,
ob sich ein solcher Vorfall tatsächlich zugetragen hat, rufen Sie 
unter der Ihnen bekannten Rufnummer bei ihrem Angehörigen an. 
   -	Lassen Sie einen vermeintlichen Geldabholer niemals ins Haus und
übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte 
Personen. 
   -	Verständigen Sie im Verdachtsfall immer die echte Polizei unter 
der 110. 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm



Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal