Frankfurt (ots) – (dr) In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (28.01.2021) haben Polizeibeamte in Sachsenhausen einen 24-Jährigen festgenommen, der verdächtigt wird, unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln Auto gefahren zu sein.

Gegen 17:30 Uhr fiel einer Streife des 8. Polizeireviers ein Renault auf der Darmstädter Landstraße aufgrund eines Verkehrsverstoßes auf. Die Beamte hielten das Fahrzeug daraufhin an. Während der Kontrolle des 24-jährigen Fahrers ergab sich der Verdacht, dass dieser Betäubungsmittel konsumiert haben könnte. In seiner Sporttasche fanden die Beamten eine Tüte mit weißem Pulver. Bei der näheren Überprüfung stellte sich heraus, dass es sich dabei um Amphetamin handelt. Auf richterliche Anordnung erfolgte eine Durchsuchung in einer vom 24-Jährigen vorübergehend genutzten Wohnung, bei der die Beamten noch weitere Betäubungsmittel auffinden konnten. Die Beamten stellten insgesamt rund 45 Gramm Amphetamin sowie weitere 145 Gramm einer rauschgiftähnlichen Substanz sicher. Des Weiteren stellten sie mehrere Ampullen und Tabletten an Steroiden sicher.

Für den 24-Jährigen ging es in die Haftzellen des Polizeipräsidiums. Gegen ihn laufen nun Ermittlungen wegen des Verdachts des Fahrens unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln sowie wegen des Verstoßes gegen das Betäubungs- und Arzneimittelgesetz.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

 
 
 

Kontaktdaten anzeigen/ausblenden

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal