Essen (ots) – 45117 E-Stadtgebiet/45468 MH-Stadtgebiet:

Die Polizei warnt vor SMS-Nachrichten, die einen gefährlichen Link enthalten. Massenweise werden gerade falsche Paket-Benachrichtigungen verschickt. Wird der eingebettete Link geöffnet, wird man aufgefordert weitere Bedienungsschritte vorzunehmen, bis sich letztlich eine Schadsoftware auf dem Smartphone installiert. Diese Schadsoftware leitet unbemerkt sensible Daten weiter, spioniert die Kontaktlisten der Geschädigten aus und versendet anschließend eigenständig SMS mit der Schadsoftware an verschiedene Rufnummern, die durch den SMS-Versand zusätzliche Kosten verursachen können.

Die Polizei rät daher:

   - Öffnen Sie auf keinen Fall Links, die von einer unbekannten 
     Seite oder einem unbekannten Absender zugestellt werden. Sollten
     Sie einen Link von einer bekannten Nummer erhalten, fragen Sie 
     auf einem anderen Weg nach, was sich hinter dem Link verbirgt.
   - Keine fremden Apps auf dem Smartphone installieren. Bei 
     Android-Geräten die Einstellung "unbekannte Apps installieren" 
     deaktivieren.
   - iPhone-Besitzern wird zu einem Update des Betriebssystems auf 
     die Version iOS 14.4.2 geraten.
   - Beim Mobilfunkanbieter eine Drittanbietersperre einrichten. 
     Diese Sperren können kostenlos gebucht werden.
   - Rufnummer, von der die SMS versendet wurde, sperren.
   - Fragliche SMS löschen. 

Wer bereits auf einen betrügerischen Link geklickt und so die Schadsoftware installiert hat, bekommt meist noch mehr SMS oder versendet sogar selbst welche. Um das zu beenden, kann man Folgendes tun:

   - Smartphone in den Flugmodus stellen.
   - Mobilfunkprovider informieren und Drittanbietersperre einrichten
     lassen.
   - Prüfen Sie, ob bereits Kosten entstanden sind.
   - Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
   - Smartphone im abgesicherten Modus starten und Apps, die zuletzt 
     oder nicht bewusst installiert wurden, entfernen. Die 
     Möglichkeiten für den abgesicherten Modus unterscheiden sich von
     Hersteller zu Hersteller. Wenn man die Apps nicht selbst 
     entfernen kann, sollte man sich professionelle Hilfe suchen. 
     Eventuell hilft nur das Zurücksetzen des Telefons in den 
     Werkszustand. 

Rückfragen bitte an:

Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
Pressestelle
Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
Fax: 0201-829 1069
E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

https://twitter.com/Polizei_NRW_E
http://www.facebook.com/PolizeiEssen

Original-Content von: Polizei Essen übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal