Duisburg (ots) –

„Sicherheit durch Sichtbarkeit“ ist das Motto, auf das die Polizei gerade in der dunklen Jahreszeit besonders aufmerksam macht. Helle, reflektierende Kleidung ist nicht vorgeschrieben, eine funktionierende Beleuchtung hingegen schon. Beides ist absolut sinnvoll, denn: Wenn Rad- und Pedelecfahrer frühzeitig durch andere Verkehrsteilnehmer erkannt werden, lässt sich besonders in der Dunkelheit das Risiko eines Unfalls minimieren.

385 Radfahrer sind im letzten Jahr bei Verkehrsunfällen auf Duisburgs Straßen verletzt worden. Also etwas mehr als einer pro Tag.

Um die Zahl der Verletzten zu reduzieren legt die Polizei Duisburg in diesem Herbst einen Schwerpunkt auf die Verstöße, die die Sicherheit von Radfahrern gefährden. Das kann das falsche Verhalten von Rad- aber auch beispielsweise Autofahrern sein: Kraftfahrzeugführer, die beim Abbiegen unachtsam sind oder auf einem Radweg parken.

In den nächsten Wochen wird die Polizei bei gezielten Kontrolleinsätzen und in der einsatzfreien Zeit in wechselnden Stadtteilen und an sich unterscheidenden Tagen den Verkehr überwachen. Die geplanten Aktionen und hilfreiche Tipps zur Sicherheit von Radfahrern werden im Vorfeld auf den Social-Media-Kanälen angekündigt (https://www.facebook.com/Polizei.NRW.DU https://twitter.com/polizei_nrw_du ).

Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an:

Polizei Duisburg
– Pressestelle –
Polizei Duisburg
Telefon: 0203 280 -1041, -1045, -1046, -1047
Fax: 0203 280 1049
E-Mail: pressestelle.duisburg@polizei.nrw.de
https://duisburg.polizei.nrw

außerhalb der Bürodienstzeiten:
Polizei Duisburg
Telefon: 0203 2800

Original-Content von: Polizei Duisburg übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal