Duisburg (ots) – In den Niederlanden wurden am vergangenen Wochenende zwei weibliche Personen tot aus der Waal geborgen. Die bisher vorliegenden Personenbeschreibungen entsprechen den beiden in Duisburg nach einem Badeunfall vermissten Mädchen. Nach Mitteilung der niederländischen Polizei in Driebergen laufen derzeit noch Untersuchungen zur Identifizierung und zur Todesursache. Letzte Gewissheit sollen DNA-Abgleiche bringen – die Ergebnisse werden in den kommenden Tagen erwartet.
Die beiden weiblichen Toten wurden von der Waal (so heißt der Rhein in den Niederlanden) ans Ufer gespült: Eine fand man bereits am Freitagabend bei Rossum (nördlich von s’Hertogenbosch), die andere am Sonntagmorgen bei Gendt in der Nähe von Nijmegen. Die Familien der beiden Kinder wurden über die Auffindungen informiert – sie werden von einer Seelsorgerin betreut.
Angehörige der Mädchen hatten nach dem Badeunfall am Mittwoch Rettungskräfte alarmiert. In einer groß angelegten Suchaktion waren Polizei, Feuerwehr und DLRG mit Booten, Hubschraubern und Tauchern bis zum Einbruch der Dunkelheit auf der Suche nach den vermissten Kindern. Man konnte jedoch nur eine 17-jährige Freundin leblos aus dem Wasser bergen – sie verstarb kurz darauf im Krankenhaus. Am Donnerstag setzten die Rettungskräfte ihre Suche entlang des Rheins fort, ohne jedoch die beiden 13 und 14 Jahre alten Mädchen aufzufinden. Die Rheinanliegerbehörden und die niederländische Polizei erhielten Kenntnis von dem Unglück.
Unsere bisherige Berichterstattung: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50510/4944120

Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an:

Polizei Duisburg
– Pressestelle –
Polizei Duisburg
Telefon: 0203 280 -1041, -1045, -1046, -1047
Fax: 0203 280 1049
E-Mail: pressestelle.duisburg@polizei.nrw.de
https://duisburg.polizei.nrw

außerhalb der Bürodienstzeiten:
Polizei Duisburg
Telefon: 0203 2800

Original-Content von: Polizei Duisburg übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal