Dortmund (ots) – Lfd. Nr.: 0313

Die Ansprüche an den Staatsschutz der Kriminalpolizei sind in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Von einer Dienststelle wuchs dieser komplexe Aufgabenbereich zu einer Kriminalinspektion heran, in der auch die Sonderkommission Rechts angesiedelt ist. Der Einsatz gegen den Rechtsextremismus ist ein behördenstrategisches Ziel der Dortmunder Polizei.

Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange stellt am

Donnerstag (25.03.2021) um 10:30 Uhr

im Regionalen Trainingszentrum der Polizei
(Marsbruchstraße 186, 44287 Dortmund)

auf einem Medientermin die Entwicklung der rechtsextremen Szene in Dortmund und zugleich Kriminaloberrat Robert Herrmann als den neuen Leiter der Kriminalinspektion Staatsschutz vor.

Der Staatsschutz beim Polizeipräsidium Dortmund ist zuständig für insgesamt 38 Städte mit mehr als 1,8 Millionen Einwohnern. Betroffen sind neben Dortmund und Lünen auch Hamm, der Kreis Unna, der Kreis Soest und der Hochsauerlandkreis.

Hinweis an Medienvertreter: Aus Infektionsschutzgründen müssen wir die Teilnehmerzahl begrenzen. Bitte melden Sie sich bis Dienstag (23.03.2021, 12:00 Uhr) per E-Mail bei der pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de zu diesem Termin an.

Sie erhalten eine Bestätigung und Hinweise zum Infektionsschutz.

Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Peter Bandermann
Telefon: 0231-132-1023
E-Mail: Peter.Bandermann@polizei.nrw.de
https://dortmund.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Dortmund übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal