Dortmund (ots) –

Lfd. Nr.: 0107

Das ist dumm gelaufen für einen 31-jährigen Dortmunder: Im Bereich der B 236 verunfallte er mit seinem Auto. Das Ergebnis: nur Blechschaden. Allerdings lenkte er damit die Aufmerksamkeit der Polizei auf seine Person. Und das dürfte ihm gar nicht recht gewesen sein. Denn die Beamten stellten daraufhin noch ganz andere Verstöße fest.

Aber fangen wir von vorne an: Gegen 19.50 Uhr befuhr der 31-Jährige mit seinem Opel die Anschlussstelle Dortmund-Mitte der B 236. Er befand sich im Kreisel in Richtung Schwerte, als er aus bislang ungeklärter Ursache mit seinem Wagen nach rechts von der Fahrbahn abkam und dort erst gegen einen Nebelleitpfosten prallte und anschließend im Grünstreifen zum Stehen kam.

Bei der Verkehrsunfallaufnahme ergaben sich für die eingesetzten Beamten Hinweise auf einen möglichen Drogenkonsum. Ein freiwillig durchgeführter Drogenvortest bestätigte diesen Eindruck mit einem positiven Ergebnis (Amphetamine). Zudem stellte sich bei einer ersten Recherche heraus, dass gegen den Dortmunder offenbar eine Fahrerlaubnissperre besteht.

Der Abend endete für den 31-Jährigen daher auf der Wache, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde.

Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Pressestelle
Nina Kupferschmidt
Telefon: 0231-132 1026
Fax: 0231-132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
https://dortmund.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Dortmund übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal