Dortmund (ots) –

Auf dem Hansaplatz in der Dortmunder Innenstadt stimmten sich mehr als
2500 niederländische Fans am Mittwoch (3.11.2021) auf das Fußballspiel zwischen Borussia Dortmund und Ajax Amsterdam im Signal Iduna Park ein.

Ab ca. 17 Uhr zündeten Ajax-Fans mehrfach Pyrotechnik an. Die Polizei wies mit mehreren Lautsprecher-Durchsagen auf Gefahren durch Pyrotechnik und strafrechtliche Konsequenzen hin. Die Lautsprecher-Durchsagen und auch über den Kurznachrichtendienst Twitter abgesetzte Appelle erfolgten auch in niederländischer Sprache.

Um 18 Uhr startete am Hansaplatz ein Fanmarsch von rund 2000 Ajax-Fans mit dem Ziel Stadion (über Südwall, Ruhrallee, Stadtkrone, Strobelallee). Dabei nahm die Polizei vereinzelt Personen vorübergehend fest. Sie stehen unter dem Verdacht, für das Zünden von Pyrotechnik in der Innenstadt verantwortlich zu sein. Sie konnten über Bildaufnahmen identifiziert werden. Ermittlungsverfahren wegen diverser Verstöße wurden eingeleitet.

Kurz vor 19 Uhr zündete eine unbekannte Person in der Haltestelle Stadtgarten einen Rauchtopf, der die Anlage vernebelte. Das wiederum löste einen Einsatz der Feuerwehr aus. Der U-Bahnverkehr wurde nur geringfügig beeinträchtigt. Die Ermittlungen hinsichtlich der Verursacher wurden aufgenommen.

Für den Marsch in Richtung Stadion sperrte die Polizei vorübergehend den Wall, die Ruhrallee, die Ruhrwaldstraße und auch die Bundesstraße 1 ab.

Während des Fantreffs und des Fanmarschs in der Innenstadt setzt die Polizei für Übersichtsaufnahmen zeitweise auch Drohnen ein. Die Amsterdam-Fans erreichten das Stadion über die Strobelallee kommend kurz vor 19 Uhr. Es wurde umfangreich Pyrotechnik aufgefunden und sichergestellt.

In der Innenstadt und im Stadionumfeld unterwegs waren auch Dortmunder Ultragruppen. Ein Aufeinandertreffen konnte die Polizei verhindern. Zu Auseinandersetzungen unter rivalisierenden Ultragruppen kam es in der Anreisephase nach derzeitigen Erkenntnissen nicht. Am Stadionvorplatz warfen auf den Einlass wartende Fans von Ajax Amsterdam mehrere Flaschen auf Einsatzkräfte der Polizei.

Bereits ab den Morgenstunden kontrollierte die Bundespolizei an deutsch-niederländischen Grenzübergängen in Richtung Dortmund einreisende Ajax-Fans. Zwei Personen wurde dort aus Gründen der Gefahrenabwehr die Einreise in die Bundesrepublik Deutschland untersagt.“

Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Peter Bandermann
Telefon: 0231-132-1023
E-Mail: Peter.Bandermann@polizei.nrw.de
https://dortmund.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Dortmund übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal