Dortmund (ots) –

Lfd. Nr.: 0727

In einem Hinterhof in Dortmund-Hörde ist es am frühen Donnerstagabend (30. Juni) zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern gekommen. Einer der beiden beschädigte dabei auch eine Fensterscheibe. Die Beamten nahmen ihn in Gewahrsam. Dabei leistete er auch noch Widerstand.

Alarmiert wurde die Polizei gegen 17.40 Uhr. In einem Hinterhof an der Schildstraße habe es eine körperliche Auseinandersetzung gegeben. Dort trafen die Beamten zunächst auf einen aggressiven 48-jährigen Dortmunder und in einem angrenzenden Haus auf einen 50-jährigen Dortmunder. Dieser war leicht verletzt, lehnte jedoch eine Behandlung vor Ort ab.

Den ersten Ermittlungen zufolge waren die beiden Männer offenbar zum wiederholten Male in Streit geraten, woraus sich eine körperliche Auseinandersetzung ergab. Diese begann im Hinterhof und verlagerte sich anschließend auf die Straße. Bis der 50-Jährige schließlich in seine Wohnung flüchtete. Zu einer Beruhigung führte dies allerdings nicht wirklich. Denn sein Kontrahent schlug daraufhin offenbar eine Fensterscheibe der Wohnung ein.

Den 48-Jährigen nahmen die Beamten zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam. Dabei zeigte er sich weiterhin von seiner unkooperativen Seite und leistete Widerstand. Nicht nur wehrte er sich vehement gegen seine Fixierung, sondern er beleidigte auch fortwährend sämtliche Beamten und spuckte vor ihnen aus.

Sein Weg führte ins Polizeigewahrsam. Nach seiner Durchsuchung dort erwartet ihn nun neben einem Strafverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, des Widerstands gegen Vollzugsbeamte und der Sachbeschädigung auch eines wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Denn die Beamten fanden bei ihm mutmaßliches Kokain. Auch den 50-Jährigen erwartet ein Strafverfahren wegen Körperverletzung.

Die Beamten mussten zudem eine weitere Strafanzeige wegen Sachbeschädigung schreiben, weil eine unbekannte Person während des Einsatzes offenbar einen Teller auf einen der Streifenwagen geworfen hatte. Dieser wurde dadurch leicht beschädigt.

Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Pressestelle
Nina Kupferschmidt
Telefon: 0231-132 1026
Fax: 0231-132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
https://dortmund.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Dortmund übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal