Kreuzau (ots) – Am Freitagmittag stürzte ein junger Kradfahrer auf der L249 bei Boich und wurde dabei schwer verletzt (siehe auch unsere Pressemeldung „Sturz eines Zweiradfahrers“ vom 20.06.2021). Während es zum Zeitpunkt der polizeilichen Unfallaufnahme noch keine Hinweise auf weitere Unfallbeteiligte gab, stellt sich dies inzwischen anders dar. Zeugen werden gebeten, sich zu melden.

Der Verkehrsunfall ereignete sich am Freitag, den 18.Juni gegen 13:15 Uhr. Ein 17 Jahre alter Kradfahrer war im Einmündungsbereich der L249 mit der
Gereonstraße zu Fall gekommen. Da der Verletzte zu diesem Zeitpunkt keine Angaben zum Geschehen machen konnte und keine Zeugen vor Ort waren, musste die Polizei aufgrund fehlender Spuren zunächst von einem Alleinunfall ausgehen. Inzwischen konnte der 17-Jährige den Unfallhergang schildern und berichtete von einem weißen Kastenwagen, von dem er erfasst und zu Fall gebracht worden war. Der weiße Wagen sei ihm auf der L249 aus Richtung Nideggen entgegengekommen. An der Einmündung zur Gereonstraße wollte das Auto dann nach links abbiegen, wobei es einigen Fahrzeugen, die noch vor dem Kradfahrer fuhren, vorschriftsmäßig den Vorrang gewährte. Doch direkt vor dem jungen Mann setzte der Fahrer des Kastenwagens dann zum Abbiegen an und es kam zur Kollision.

Zeugen lieferten der Polizei am Wochenende Hinweise auf einen weißen Kastenwagen mit augenscheinlich frischen Unfallspuren, der unweit der Unfallörtlichkeit abgestellt war. Ob es sich hierbei um ein unfallbeteiligtes Fahrzeug handelt, konnte bislang nicht geklärt werden. Der Halter gibt an, nicht in einen Verkehrsunfall verwickelt gewesen zu sein.

Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, die am Freitagmittag ebenfalls die L249 befahren haben und Angaben zum Unfallgeschehen oder einem weißen Kastenwagen machen können werden gebeten, sich mit dem zuständigen Ermittler des Verkehrskommissariats unter der Telefonnummer 02421 949-5218 in Verbindung zu setzen. Außerhalb der üblichen Bürodienstzeiten nimmt die Leitstelle der Polizei Hinweise unter der 02421 949-6425 entgegen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199

Original-Content von: Polizei Düren übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal