Delmenhorst (ots) –

Ein Angehöriger der Bundeswehr ist am Montag, 15. August 2022, gegen 23:00 Uhr, auf einen schweren Unfall auf dem Gelände der Delmetal-Kaserne in Delmenhorst aufmerksam geworden. Er hielt sich im Bereich von Fahrzeughallen auf und nahm dort Blinklicht wahr. Bei der Überprüfung sah er in einer Fahrzeughalle einen stark beschädigten Pkw mit eingeschaltetem Warnblinklicht, der sich unter einem geparkten Anhänger befand. Der Mann setze einen Notruf ab.

Beamte der Polizei Delmenhorst trafen zuerst an der gemeldeten Unfallstelle ein. Von außen konnten die Beamten erkennen, dass zwei Personen im stark beschädigten Fahrzeug eingeklemmt waren. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte leisteten sie Erste Hilfe.

Die weitere Versorgung übernahmen die Besatzungen von zwei Notarzteinsatzfahrzeugen und drei Rettungswagen. Bei der Befreiung der Personen aus dem stark beschädigten Pkw kamen neun Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Delmenhorst zum Einsatz. Beim Fahrer handelte es sich um einen 46-Jährigen aus Rotenburg (Wümme). Sein Beifahrer war ein 25-jähriger Bremer. Beide erlitten lebensgefährliche Verletzungen. Während der Beifahrer mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren wurde, kam für den Transport des Fahrers ein Rettungshubschrauber zum Einsatz.

Anhand der vor Ort gefundenen Spuren wird derzeit von folgendem Unfallhergang ausgegangen: Der 46-Jährige befuhr mit einem Elektrofahrzeug eine lange Gerade auf dem Gelände der Kaserne. Aus bislang nicht bekannten Gründen überfuhr er einen Bordstein und eine angrenzende Grünfläche und kollidierte in der Fahrzeughalle ungebremst mit dem geparkten Anhänger.

Am privaten Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Auch am Anhänger entstanden erhebliche Schäden. Zudem wurden in der Fahrzeughalle ein Lkw und zwei weitere Anhänger beschädigt. Der entstandene Schaden ist derzeit noch nicht zu beziffern.

Um den Unfallhergang klären zu können, wurde der Pkw beschlagnahmt. Die Analyse einer entnommenen Blutprobe wird zudem zeigen, ob der Fahrer unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln gestanden haben könnte.

Rückfragen bitte an:

Albert Seegers
Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch
Pressestelle
Telefon: 04221-1559104
E-Mail: pressestelle@pi-del.polizei.niedersachsen.de
Internet: www.polizei-delmenhorst.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Delmenhorst / Oldenburg – Land / Wesermarsch übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal