Düsseldorf (ots) –

Mit perfiden Schockanrufen ergaunerten Telefonbetrüger in den vergangenen Tagen wieder mehrfach das Ersparte von Seniorinnen und Senioren in Düsseldorf. Daher warnt die Polizei und appelliert: Legen Sie im Zweifel einfach direkt auf.

Mit unterschiedlichen Methoden versuchen Betrüger derzeit an Bargeld und Wertsachen von Seniorinnen und Senioren zu kommen und sind teilweise leider auch erfolgreich. Eine 80-jährige Frau aus Düsseltal beispielsweise erhielt am Dienstag einen Anruf von einer falschen Staatsanwältin, die angab, dass sich der Sohn der Seniorin derzeit im Gefängnis befinde. Er sei in einen tödlichen Verkehrsunfall verwickelt und käme erst nach Zahlung einer Kaution frei. Geschockt von den vermeintlichen Geschehnissen folgte die 80-Jährige den Anweisungen, hob Geld bei ihrer Bank ab und übergab sowohl Schmuck als auch Bargeld an eine unbekannte Frau.

Bei einem Ehepaar (80 und 85 Jahre) aus Friedrichstadt hatten die Täter mit einer anderen Masche Erfolg: Die Telefonbetrüger informierten die Eltern, dass ihr Sohn mit einer Coronaerkrankung in einem Krankenhaus liege und rettende Infusionen bezahlt werden müssten. Das Ehepaar übergab schließlich Bargeld an einen unbekannten Mann, der sich als Bekannter des Sohnes ausgab.

Die Polizei Düsseldorf warnt wiederholt vor den vielfältigen Maschen der Täter und gibt wichtige Präventionshinweise:

Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden. Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen. Besser noch: Legen Sie bei dem geringsten Zweifel direkt auf!

Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.

Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder einer Ihnen nahestehenden Person.

Übergeben Sie niemals Geld, Wertsachen oder Schmuck an unbekannte Personen.

Informieren Sie sofort die Polizei über die Notrufnummer 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.

Thematisieren Sie derartige Fälle im Familien- und Bekanntenkreis. Informieren Sie gerade ältere Menschen und warnen Sie vor den Maschen der Täter.

Außerdem weist die Polizei noch einmal auf die App „Gut versorgt in…“ hin, bei der Seniorinnen und Senioren im Bedarfsfall über „Push-Nachrichten“ vor einer Serie an Betrugsanrufen gewarnt werden.

Wenden Sie sich für weitere Informationen rund um das Thema unter 0211-870-5249 an das Präventionskommissariat der Polizei Düsseldorf.

Rückfragen bitte (ausschließlich Journalisten) an:

Polizei Düsseldorf
Pressestelle

Telefon: 0211-870 2005
Fax: 0211-870 2008
https://duesseldorf.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Düsseldorf übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal