Coesfeld (ots) –

Betrüger waren in Senden bei einer 68-jährigen Frau mit der WhatsApp-Masche erfolgreich. Sie überwies den Betrügern einen niedrigen vierstelligen Euro-Betrag. Zwischen Donnerstag (14.07.22) und Freitag (15.07.22) gaben sich die Betrüger als Sohn der Sendenerin aus. Wie bei der Masche üblich sei das Mobiltelefon kaputt, weswegen man eine neue Telefonnummer habe. Nach der ersten Überweisung meldeten sich die Betrüger erneut. Wieder sollte die Frau einen vierstelligen Euro-Betrag überweisen. Die Summe kam bei den Tätern jedoch nicht an, weil der Betrug nach einem Telefonat mit dem Sohn aufflog. Die Bank buchte die Überweisung zurück.

Die Polizei rät:

-Wenn Sie von Ihnen bekannten Personen unter einer unbekannten
Nummer kontaktiert werden, speichern Sie die Nummer nicht automatisch
ab.

-Fragen Sie bei der Ihnen bekannten Person unter der alten Nummer
nach oder rufen Sie auf dem Festnetztelefon an, bevor Sie die
Überweisung tätigen.

   -Geldüberweisungen über Messenger sollten immer misstrauisch 
machen und überprüft werden.
   -Wenn die Betrüger bei Ihnen erfolgreich waren, erstatten Sie 
Anzeige bei der Polizei.
   -Sensibilisieren Sie ältere Angehörige.

Weitere Informationen gibt es unter www.polizei-beratung.de

Rückfragen bitte an:

Polizei Coesfeld
Pressestelle

Telefon: 02541-14-290 bis -292
Fax: 02541-14-195
http://coesfeld.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Coesfeld übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal