Coesfeld (ots) – Die Verhinderung von Wildunfällen ist ein besonderes Anliegen der Kreispolizeibehörde Coesfeld. Wildunfälle nehmen zu. Im Jahr 2020 war bei 27 Prozent aller Verkehrsunfälle im Kreisgebiet ein Wildtier beteiligt. Im Jahr 2021 wurden bisher fünf Personen bei Wildunfällen verletzt.

Wildunfälle können nicht monokausal erklärt werden. Bejagung, land- und forstwirtschaftliche Nutzungen und die Straßenraumgestaltung wirken auf das Phänomen ein. Erfolgversprechend ist daher nur ein Ansatz, der die Jägerschaft, die Landwirtschaft, die Straßenbaulastträger, die Forstwirtschaft, die Straßenverkehrs- und die Jagdbehörde und Akteure für den Naturschutz und zur Verhaltensprävention für Kfz.-Führer einbindet. „Einen großen Schritt nach vorne dürften wir jetzt mit der Veröffentlichung eines Dashboards für Wildunfälle gehen“, so Thomas Eder, Abteilungsleiter der Kreispolizeibehörde Coesfeld.

In dem Dashboard sind alle Wildunfälle der vergangenen zwei Jahre hinterlegt. Es zeigt anhand einer Straßenkarte auf, wo und wann Unfälle passieren Hinterlegt ist auch, mit welchen Wildarten an den einzelnen Stellen zu rechnen ist.
Mit dem ständig fortgeschriebenen Dashboard, das auf der Internetseite der Polizei (Coesfeld.Polizei.de) zu finden ist, haben die beteiligten Akteure ein wichtiges Hilfsmittel, um die Lage zu analysieren und gemeinsam Maßnahmen abzusprechen. Das Dashboard ist auch für alle Verkehrsteilnehmer gedacht. So können die täglich absolvierten Strecken angeschaut werden, um das eigene Risiko abzuschätzen. „Ich erhoffe mir davon, dass die Kraftfahrer ihre Fahrweise anpassen. Das Dashboard visualisiert das Risiko viel besser, als die Gefahrenzeichen „Wildwechsel“, die viele leider nicht ernst nehmen“, erläutert Thomas Eder. „In den vergangenen Jahren ist die Bedeutung der Zusammenarbeit vom Baulastträger bis hin zur Kreisjägerschaft offensichtlich geworden. Hier stehen wir noch in der Vorbereitung einer Zusammenarbeitsvereinbarung.

Die Absprachen hierzu musste leider coronabedingt immer wieder zurückgestellt werden“ so Eder, der hierzu im vergangen Jahr schon mit allen gemeinsam erste Absprachen getroffen hat. „Mit dem Dashboard machen wir jetzt den Anfang und gemeinsam mit den anderen Beteiligten wird es und hoffentlich gelingen, den Anteil der Wildunfälle merklich zu reduzieren.“

Die Kreispolizeibehörde lädt Medienvertreter am Mittwoch, 26.05.21, um 11 Uhr in den Raum 317 im Dienstgebäude Coesfeld zur Vorstellung des Dashboards ein. Zur besseren Planung ist eine Rückmeldung unter pressestelle.coesfeld@polizei.nrw.de bis Dienstag, 25.05.21, 12 Uhr, nötig.

Rückfragen bitte an:

Polizei Coesfeld
Pressestelle

Telefon: 02541-14-290 bis -292
Fax: 02541-14-195
http://coesfeld.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Coesfeld übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal