Gronau (ots) – Bereits in der vergangenen Woche ereignete sich in Gronau ein Betrug, der aber auch heute noch als Warnung dienen kann, da mit weiteren Fällen auch zukünftig gerechnet werden muss.
Bei einer Gronauerin hatte sich ein Betrüger gemeldet und sich als Mitarbeiter ihrer Hausbank ausgeben. Im Display war die Telefonnummer der Bank angegeben und der Betrüger hatte Detailwissen über die Konten der Geschädigten. So schaffte er es, sich das Vertrauen seines Opfers zu erschleichen. Als Grund des Anrufs gab er an, dass versucht worden sei, aus dem Ausland Abbuchungen von den Konten vorzunehmen. Man sei nun bemüht, der Vorgang zu stoppen und die Abbuchungen rückgängig zu machen, wozu man TANs benötige. Diese TANs gab die Geschädigte dann heraus und hatte daraufhin keinen Zugriff mehr auf das Konto, von dem auch Geld abgebucht wurde.

Erneut wird darauf hingewiesen, dass Geldinstitute TANs nie auf diese Weise erfragen würden. Rufen Sie in Verdachtsfällen selbst ihre Bank oder die Polizei an. Verlassen Sie sich nicht auf die Angaben im Display Ihres Telefons. Es ist leider möglich, eine falsche Telefonnummer zu übermitteln, dies machen sich die Betrüger immer wieder zu Nutze.

Kontakt für Medienvertreter:

Kreispolizeibehörde Borken
Pressestelle
Frank Rentmeister
Telefon: 02861-900-2200
https://borken.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Borken übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal