Bonn (ots) – Für den 29.06.2021 registrierte die Bonner Polizei im Raum Rheinbach bislang sieben Versuche von Telefonbetrügern, die es als falsche Polizisten auf das Geld der Angerufenen abgesehen hatten – in einem Fall erleichterten sie einen 88-Jährigen dann auch um mehrere tausend Euro Bargeld:

Gegen 12:00 Uhr ging bei dem Senior der erste Anruf ein, in dem sich eine männliche Stimme als Kriminalpolizist ausgab und wortreich erklärte, dass die Personalien des Angerufenen bei einem Täter festgestellt worden seien und nunmehr ein Abgleich der Seriennummern des bei seiner Bank festgelegten Geldes erforderlich seien.
Im weiteren Verlauf hob der Angerufene mehrere tausend Euro bei seiner Bank ab. Bei einem erneuten Anruf des falschen Polizisten gegen 16:00 Uhr glich der Senior dann auch die Seriennummern der abgeholten Geldscheine mit dem vermeintlichen Polizisten ab. Der Betrüger erklärte ihm dann, dass es sich tatsächlich bei seinem Geld um Falschgeld handeln würde und bot an, dass ein „Kollege“ aus Meckenheim die Fälschungen abholen könne. Dieser Kollege würde ihm dann auch ein mit dem Angerufenen abgestimmtes „Kennwort“ sagen.
Im weiteren Verlauf kam es dann auch zu der Übergabe an den falschen Polizisten, der sich dann mit der Beute zu Fuß von der Wohnanschrift des Geschädigten in Rheinbach-Irlenbusch entfernte.

Diese Person kann wie folgt beschrieben werden:
35-40 Jahre alt
ca. 190 cm groß
blonde Haare
sprach ohne erkennbaren Akzent
bekleidet mit weißem Hemd, weiße Schirmmütze und eine Sporthose

Im Verlauf der weiteren Stunden versuchte der Geschädigte noch mehrmals, die für den falschen Polizisten angezeigte Rufnummer anzurufen – dieser Anschluss existiert jedoch nicht.

Das zuständige KK 21 hat die weitergehenden Ermittlungen zu dem Geschehen übernommen. Mögliche Zeugen können sich unter der Rufnummer 0228-150 mit der Polizei in Verbindung setzen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Bonn
Pressestelle

Telefon: 0228 – 1510-20

https://bonn.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Bonn übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal