Aalen (ots) –

Schorndorf-Haubersbronn: Telefonbetrüger erbeuten über 20.000 Euro

Am gestrigen Donnerstag gingen im Rems-Murr-Kreis wieder zahlreiche Anrufe von Telefonbetrügern bei zumeist lebensälteren Bürgern ein. Leider hatten die Täter mit ihrer Masche bei einer älteren Dame in der Bruckgasse Erfolg.
Die Seniorin erhielt am Mittag einen Anruf eines angeblichen Polizeibeamten, der vorgab, dass deren Enkelin einen Verkehrsunfall verursacht habe, bei dem jemand verletzt worden sei. Im Hintergrund war die vermeintliche Enkelin mit den Worten „Oma, du musst mir helfen“ zu hören, weshalb bei der Dame keine Zweifel an der Echtheit des Anrufes aufkamen. In mehreren Gesprächen wurde schließlich vereinbart, dass ein Anwalt gegen 17 Uhr Bargeld und Goldschmuck im Gesamtwert von über 20.000 Euro abholt.
Erst am nächsten Morgen erkannte die Geschädigte, dass sie Opfer von Telefonbetrügern wurde und informierte schließlich die Polizei.

Der Abholer wird als etwa 165-170 cm großer, schlanker Mann mit schwarzen, kurzen glatten Haaren beschrieben. Zum Tatzeitpunkt soll er eine dunkle Jacke, eine helle Hose, eine Maske sowie eine Sonnenbrille getragen haben. Zeugen, die entsprechenden Beobachtungen gemacht haben, werden dringend gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Waiblingen unter der Telefonnummer 07151 9500 in Verbindung zu setzen.

Da die Betrüger weiterhin täglich aktiv sind und ihre Maschen häufig den aktuellen Gegebenheiten anpassen, appelliert die Polizei an alle Bürger: Warnen Sie Ihre lebensälteren Verwandten, Freunde und Bekannten vor den Betrügern und klären sie über die Betrugsmaschen auf.

Insbesondere folgende Verhaltenshinweise sind dringend zu beachten:

   - Ganz wichtig! Geben Sie den Tätern keinen Hinweis durch Ihren 
     auffälligen Telefonbucheintrag: Haben Sie eine alte kurze 
     Telefonnummer? Lassen Sie sie in eine aktuell vergebene längere 
     Rufnummer abändern. Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch 
     abkürzen. So stechen Sie den Tätern nicht mehr ins Auge. Wenden 
     Sie sich hierzu an ihren Telekommunikationsanbieter.
   - Geben Sie niemals Details zu Ihren familiären und finanziellen 
     Verhältnissen preis.
   - Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie
     sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie 
     die jeweilige Person oder die angegebene Polizeidienststelle 
     unter der Ihnen bekannten Nummer an. Verwenden Sie hierzu 
     niemals die Rückruftaste, sondern geben Sie die Nummer in Ihrem 
     Telefon ein oder benutzen die bei Ihnen gespeicherte Nummer.
   - Wenn der Anrufer Geld oder andere Wertgegenstände von Ihnen 
     fordert, besprechen Sie dies mit Familienangehörigen und anderen
     Ihnen nahestehenden Personen. Die Polizei fordert niemals von 
     Ihnen Geld oder Wertgegenstände.
   - Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an Ihnen 
     unbekannte Personen.
   - Lassen Sie niemals Unbekannte in Ihre Wohnung.
   - Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie 
     unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110. Beenden Sie davor
     die Verbindung durch Auflegen des Hörers.
   - Bewahren Sie Ihre Wertsachen, z.B. höhere Geldbeträge und andere
     Wertgegenstände nicht zu Hause auf, sondern bei der Bank oder im
     Bankschließfach.

Weitere Hinweise über diese und andere Betrugsmaschen finden Sie unter www.polizei-beratung.de.

Urbach: Unfallflucht

Ein bisher unbekannter Autofahrer beschädigte zwischen Donnerstag, 18 Uhr und Freitag, 9 Uhr einen in der Jahnstraße geparkten Mercedes und entfernte sich danach unerlaubt vom Unfallort. Am geparkten Pkw entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2000 Euro. Zeugenhinweise auf den Verursacher nimmt das Polizeirevier Schorndorf unter der Telefonnummer 07181 2040 entgegen.

Backnang: Unfall beim Spurwechsel

An einer Fahrbahnverengung in der Emmener Straße wechselte am Donnerstag gegen 16.30 Uhr ein Lkw-Fahrer die Fahrspur und übersah dabei einen rechts neben ihm fahrenden Pkw BMW. Bei dem seitlichen Zusammenstoß entstand am Sattelzug und am Pkw ein Sachschaden in Höhe von jeweils 5000 Euro.

Fellbach: Unfallflucht

In der Lenaustraße ereignete sich am Donnerstag eine Unfallflucht. In der Zeit zwischen 17 Uhr und 21 Uhr stieß ein unbekanntes Fahrzeug gegen einen dort parkenden Ford Transit und verursachte an diesem einen Schaden in Höhe von ca. 3000 Euro. Hinweise auf den geflüchteten Unfallverursacher oder dessen Auto wird nun von der Polizei Fellbach unter Tel. 0711/57720 erbeten.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen
Pressestelle
Böhmerwaldstraße 20
73431 Aalen
Telefon: 07361/580-106
E-Mail: Aalen.pp.sts.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Aalen übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal