Aalen (ots) –

Fellbach: „Falsche Polizeibeamte“ festgenommen – Untersuchungshaft

Sogenannte „falsche Polizeibeamte“ riefen am Wochenende eine 77-Jährigen aus Fellbach an und behaupteten, dass der Mann Gefahr laufe, sein Vermögen an Kriminelle zu verlieren, wenn er nicht mit der Polizei zusammenarbeiten würde. Der Senior ging zunächst auf die Forderungen der vermeintlichen Beamten ein und hob Bargeld bei einer Bank ab.
Nach mehreren Anrufern durch die Betrüger bekam der Senior offenbar doch Zweifel und erkundigte sich mit einem Anruf beim Polizeirevier Fellbach nach den vermeintlichen Kollegen. Hierbei reagierte der wachhabende Beamte sofort richtig, erkannte die Betrugsmasche und klärte den Senior darüber auf, dass er Opfer von Betrügern werden könnte. Zusammen mit dem 77-Jährigen gelang es der Polizei jedoch den Betrügern eine Falle zu stellen.
Im Laufe einer fingierten Geldübergabe am Montag konnten die 21- und 28-jährigen mutmaßlichen Geldabholer in Waiblingen festgenommen werden.

Die beiden Tatverdächtigen, die die syrische bzw. die irakische Staatsangehörigkeit haben, wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ in beiden Fällen Haftbefehl und setzte diese in Vollzug. Beide Tatverdächtigen wurden anschließend in eine Justizvollzugsanstalt überstellt.

Bitte beachten Sie die Ratschläge der Polizei:

   - Die Polizei ruft Sie niemals - wirklich niemals! - an und fragt

Sie nach Bargeld oder Wertsachen. Bei solchen Anrufen sofort
auflegen!

   - Seien Sie immer vorsichtig, wenn Sie jemand

telefonisch um Geld bittet.

   - Legen Sie einfach den Telefonhörer

auf, sobald ihr Gesprächspartner, häufig ein angeblicher Enkel oder
anderer Verwandter oder ein Polizeibeamter, Geld von Ihnen fordert.

   - Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter 
     ist.

Rufen Sie ihn unter einer Ihnen bekannten Rufnummer persönlich
zurück.

   - Übergeben Sie niemals Geld an Ihnen unbekannte Personen.
   - Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen ein Anruf 
     verdächtig

vorkommt: Legen Sie den Hörer zunächst auf und wählen anschließend
die Notrufnummer 110 – verwenden Sie nicht die Wahlwiederholung!

   - Wenden Sie sich auf jeden Fall an ihre örtliche Polizei, wenn 
     Sie

Opfer geworden sind und erstatten Sie eine Anzeige.

   - Sprechen Sie mit Ihren Verwandten über die Betrugsmasche und 
     klären Sie vor allem ältere Angehörige darüber auf!

Fellbach-Schmiden: Sachbeschädigung an Schule

Zwischen Montag und Dienstag warf ein Unbekannter einen Stein gegen eine Scheibe einer Schule in der Käthe-Kollwitz-Straße. Dabei entstand Sachschaden von mehreren hundert Euro an der Scheibe.

Die Polizei Schmiden bittet um Zeugenhinweise unter Telefon 0711 951913-0.

Fellbach: Verteilerkästen entwendet

Zwischen Montag, 14:00 Uhr und Dienstag, 16:00 Uhr entwendeten Unbekannte von einem im Aufbau befindlichen Festgelände in der Esslinger Straße sechs Stromverteilerkästen. Die Kästen, von denen jeder circa 20 Kilogramm wiegt, haben einen Gesamtwert von rund 9.000 Euro.

Die Polizei Kernen im Remstal bittet um Zeugenhinweise unter Telefon 07151 41798.

Waiblingen: Zwei Schwerverletzte nach Unfall

Zwei Schwerverletzte und rund 8000 Euro Schaden sind die Folgen eines Unfalls, der sich am Dienstag auf der L1142 zwischen Waiblingen und Hegnach ereignete. Eine 20-jährige Mazda-Fahrerin fuhr gegen 17.30 Uhr auf eine 57-jährige Kia-Fahrerin auf. Hierdurch wurde eine 16-jährige Beifahrerin im Mazda schwere verletzt. Ein nachfolgende 17 Jahre alte Zweiradfahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr auf den Mazda auf. Die 17-Jährige wurde ebenfalls schwer verletzt und wie die 16-Jährige vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Neben Polizei und Rettungsdienst war auch ein Abschleppdienst im Einsatz.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen
Pressestelle
Böhmerwaldstraße 20
73431 Aalen
Telefon: 07361/580-114
E-Mail: Aalen.pp.sts.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Aalen übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal