Aalen (ots) –

Aalen: Bedrohung und Schläge in Imbissladen

Am Freitagnachmittag begab sich gegen 16:30 Uhr ein 33 Jahre alter Mann in einen Imbissladen in der Stuttgarter Straße und bedrohte einen 51-Jährigen mit einer Spielzeugpistole. Nachdem der 33-Jährige zwischenzeitlich den Laden verlassen hatte und im Freien Schüsse mit der „Plättchenpistole“ abgegeben hatte, kehrte er nach einiger Zeit wieder zurück. Hierbei schlug er einem 26-Jährigen und einer 46-Jährigen ins Gesicht. Die Polizisten überwältigten in der Folge den 33-Jährigen trotz massiven Widerstands und verbrachten ihn auf das Polizeirevier. Die Spielzeugpistole wurde sichergestellt. Nach richterlicher Rücksprache durfte er um 23 Uhr selbiges wieder verlassen. Hintergrund der Bedrohung sind länger andauernde Streitigkeiten zwischen dem 33-Jährigen und einer bei diesem Vorfall nicht anwesenden Person. Der 33-Jährige muss nun mit mehreren Strafanzeigen rechnen.

Aalen-Fachsenfeld: Unfallflucht, Alkoholfahrt und Widerstand

Zu einem Unfall war es am Sonntag gegen 18:15 Uhr auf einem Parkplatz in der Hans-Sigmund-Straße gekommen, als ein 25-Jähriger beim Rückwärtsfahren einen geparkten VW-Bus beschädigte und flüchtete. Während der Unfallaufnahme durch eine Polizeistreife fuhr das gesuchte Unfallfahrzeug mit quietschenden Reifen am Unfallort vorbei und konnte kurze Zeit später am Ortseingang Himmlingsweiler kontrolliert werden. Im Zuge der Abklärungen stellte sich heraus, dass der 25-Jährige einen Fahrerwechsel mit seinem 22 Jahre alten Kumpel vorgenommen hatte. Beide waren erheblich alkoholisiert, weswegen auch beide eine Blutprobe abgeben mussten. Hiergeben leistete der 22-Jährige erheblichen Widerstand, mehrere Polizisten mussten in den Einsatz, um den Mann unter Kontrolle zu halten. Im Anschluss der Maßnahmen musste er die Nacht über zur Ausnüchterung bei der Polizei verbringen. Beide Männer, die keinen Wohnsitz in Deutschland haben, mussten eine Sicherheitsleistung abgeben, zudem erwarten sie nun entsprechende Strafanzeigen.

Ellwangen: Unfallflucht

Noch unklar ist die Höhe des Sachschadens, den ein unfallflüchtiger Fahrzeuglenker am Sonntag zwischen 16.10 Uhr und 19.25 Uhr verursachte, als er einen VW beschädigte, der auf dem Parkplatz Schießwasen abgestellt war.
Hinweise auf den Verursacher nimmt das Polizeirevier Ellwangen, Tel.: 07961/9300 entgegen.

Ellwangen: Schaden verursacht und weitergefahren

Ein 26-Jähriger steht im Verdacht, am Sonntagmorgen zwischen 3.50 Uhr und 4 Uhr mit seinem Audi Q5 einen Verkehrsunfall verursacht zu haben, bei dem Sachschaden entstand. Rückwärts fuhr der Mann mit seinem Pkw von einem Grundstück auf die Hohenstaufenstraße ein und überquerte die Straße, wobei er einen gegenüberliegenden Gartenzaun beschädigte. Anschließend steuerte er sein Fahrzeug vorwärts weiter, überquerte eine Kreuzung, fuhr auf den Bordstein und wiederum gegen einen Gartenzaun, wobei auch eine Hecke und ein Baum beschädigt wurden. Ein Anwohner verständigte die Polizei, welche das Verursacherfahrzeug kurze Zeit später in einer Hofeinfahrt feststellte. Der 26-jährige Fahrzeughalter, der unter Alkoholeinwirkung stand, stritt den Sachverhalt ab. Er musste sich im Krankenhaus einer Blutentnahme unterziehen. Die Ermittlungen zu seiner Fahrereigenschaft dauern an. Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 07961/9300 mit dem Polizeirevier Ellwangen in Verbindung zu setzen.

Westhausen: Unfallverursacherin leicht verletzt

Unachtsamkeit war die Ursache eines Verkehrsunfalls, bei dem eine 18-Jährige am Samstagabend gegen 20.15 Uhr leicht verletzt wurde und ein Sachschaden von rund 6000 Euro entstand. Auf der Kreisstraße 3318 zwischen Lippach und Killingen kam die Fahranfängerin mit ihrem Skoda über den rechten Straßenrand hinaus; sie übersteuerte daraufhin das Fahrzeug und kam mit dem Pkw nach links von der Fahrbahn ab. Die 18-Jährige wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

Ostalbkreis: Achtung: Abzocke!

In den vergangenen Tagen erstatteten mehrere Mitbürgerinnen und Mitbürger Anzeige bei der Polizei, nachdem sie von der „Euro Lotto Zentrale Euro Jackpot 6/49“ Mahnungen erhalten hatten. Die Mahnschreiben stammen allesamt von einem Anwaltsbüro aus München und enthalten Forderungen über 289,50 Euro für die angebliche telefonische Anmeldung eines Dienstleistungsvertrages.
Wie polizeiliche Ermittlungen ergaben, ist ein Anwaltsbüro mit dem im Schreiben angegebenen Namen nicht existent; bei derartigen Schreiben handelt es sich um eine bundesweite Betrugsmasche. Oft genügt auch schon die Suche im Internet; dort sind zahlreiche Treffer unter Lotto Zentrale Euro Jackpot und der Forderung über 289,50 Euro zu finden.

Sollten auch Sie eine Mahnung der angeblichen Lottozentrale erhalten haben, erstatten Sie Anzeige bei der für Sie zuständigen Polizeidienststelle.

Schwäbisch Gmünd: 26-Jähriger griff Polizeibeamte an

Am Schwäbisch Gmünder Bahnhof fiel am Sonntagabend gegen 18.30 Uhr ein 26-Jähriger auf, der einen Beamten der Bundespolizei anschrie und beleidigte. Aufgrund dessen fuhren zwei Streifenwagenbesatzungen den Bahnhof an, wo der alkoholisierte Mann angetroffen wurde. Auch den Polizeibeamten gegenüber zeigte sich der 26-Jährige aggressiv. Da damit gerechnet werden musste, dass es durch den 26-Jährigen zu weiteren Störungen kommt, wurde der Mann in Polizeigewahrsam genommen. Gegen diese Maßnahme wehrte er sich, fluchte und schrie Passanten an, weshalb er zu Boden gebracht werden musste. Beim Aufstehen trat er dann gegen das Knie eines Beamten, der unverletzt blieb. Auf richterliche Anordnung musste der 26-jährige bis Montagmorgen, 6 Uhr in Polizeigewahrsam bleiben.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen
Öffentlichkeitsarbeit
Böhmerwaldstraße 20
73431 Aalen
Telefon: 07361 580-107
E-Mail: Aalen.pp.sts.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Aalen übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal