Köln (ots) – NRW-Innenminister Herbert Reul ist besorgt wegen der Perspektiven im Bereich Hochwasserschutz in NRW. Dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Mittwoch-Ausgabe) sagte er: „Mir bereitet beim Hochwasserschutz nicht das Gerät, sondern das Personal Sorgen. Es gibt es zu wenig Nachwuchs. Wir tun bereits sehr viel, aber müssen auch weiter viel tun, um junge Leute für den freiwilligen Dienst bei den Hilfsorganisationen zu begeistern.“

Reul sagte weiter: „Früher haben die Handwerker im Dorf alles stehen und liegen lassen, wenn es galt, einen Brand zu bekämpfen. Heute machen es manche Arbeitgeber ihren Angestellten schwer, sich bei den Einsatzkräften zu engagieren, weil man ihnen nicht erlaubt, kurzfristig das Büro zu verlassen. Deshalb fehlen in plötzlichen Notsituationen oft die erfahrenen Kräfte.“ Der Minister appellierte an die Arbeitgeber im Land: „Wir brauchen ein neues Bewusstsein bei den Arbeitgebern, wenn es um Freistellungen für den Katastrophenschutz geht.“

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal