München (ots) –

Freitags ist Ballermann-Konferenz bei MagentaSport! 43 Tore in 6 Spielen, dreimal Overtime. Die Adler Mannheim siegen im Spitzenspiel bei der Düsseldorf EG mit 5:2, machen weiter Druck auf München und Wolfsburg. Für Mannheims Korbinian Holzer war es nach über 10 Jahren eine aufgewühlte Rückkehr nach Düsseldorf: „Vorm Spiel war es für mich auch ein emotionaler Moment, als sie mich da speziell noch mal erwähnt haben. Ich würde lügen, wenn ich nicht nervös geworden wäre.“ Der EHC Red Bull München feiert einen ungefährdeten 6:3 Sieg in Ingolstadt und verteidigt die Tabellenführung. „Unsere Offensive war on fire“, lobte Trainer Don Jackson. Wolfsburg verdaddelte eine 4:0-Führung gegen Augsburg, der 6:5- Sieg in der Overtime war zugleich das torreichste Spiel, das sich die Grizzlys in der Form gern erspart hätten. „Zumindest war es ein interessantes Spiel“, meinte Matchwinner Julian Melchiori nüchtern. Die Kölner Haie stimmen sich mit einem 5:1 gegen ratlose Schwenninger auf das Top-Spiel in Berlin ein.

Nachfolgend die wichtigsten Stimmen der Konferenz – bei Verwendung bitte die Quelle MagentaSport benennen. Am Sonntag steht der 11. Spieltag an. Unter anderem mit dem Kracher Eisbären Berlin gegen Kölner Haie – ab 13.45 Uhr live bei MagentaSport.

Düsseldorfer EG – Adler Mannheim 2:5

Die DEG geht im Spitzenspiel am Freitagabend gegen die Adler Mannheim baden und rutscht auf Rang 6 ab. Brendan O’Donnel: „Wir sind ein bisschen von unserem Spiel abgekommen. Wenn man das gegen ein Team wie Mannheim macht, dann nutzen die das aus… Wir müssen das Spiel jetzt vergessen. Wir müssen es hinter uns lassen und uns auf das Spiel am Sonntag konzentrieren.“ Da geht´s zum sehr soliden Aufsteiger Bietigheim.

Mannheim setzte unterdessen ein dickes Ausrufezeichen an Spitzenreiter München und die Grizzlys Wolfsburg. Korbinian Holzer: „Wir haben zur richtigen Zeit die richtigen Tore gemacht. Man hat gesehen, warum Düsseldorf relativ weit vorne in der Tabelle steht. Die haben uns das Leben schwer gemacht.“ Nach 10 Jahren in Nordamerika kam er heute erstmals wieder zurück nach Düsseldorf, bei denen er Profi wurde: „Ich würde lügen, wenn ich nicht nervös geworden wäre… Das war schon emotional. Ich kann auch nur danke sagen an die DEG. Vorm Spiel war es für mich auch ein emotionaler Moment, als sie mich da speziell noch mal erwähnt haben… Es macht mich ein bisschen stolz, dass die Leute sich gerne an mich erinnern. Ohne die Leute wäre ich nicht da, wo ich bin.“

Der Link zum Spiel: www.youtube.com/watch?v=PDyfqOh9_SM

ERC Ingolstadt – EHC Red Bull München 3:6

Der EHC Red Bull München überrannte die Ingolstädter im Bayern-Derby und verteidigte weiter Platz 1 in der Tabelle. Head Coach Don Jackson: „Es war nicht so einfach, wie es das Ergebnis vermuten lässt. Die hatten auch viele Chancen… Danny aus den Birken war überragend heute und unsere Offensive war on fire. Ich bin sehr stolz auf meine Jungs.“

Der ERC Ingolstadt konnte keinen Schwung aus dem Sieg gegen Bremerhaven mitnehmen und muss sich am Ende den Münchnern deutlich geschlagen geben. Co-Trainer Tim Regan: „Wir hatten das komplette Spiel über mehr Schüsse gehabt sogar, aber uns hat einfach die Kaltschnäuzigkeit gefehlt. Wir müssen unsere Chancen nutzen.“ Mit 11 Punkten aus 9 Spielen können die Ingolstädter nicht zufrieden sein, aber: „Wir müssen diese Fehler so schnell wie möglich abstellen und hart arbeiten.“

Der Link zum Spiel: www.youtube.com/watch?v=D6HGjRyyXRY

Kölner Haie – Schwenninger Wild Wings 5:1

Gegen das Schlusslicht aus Schwenningen geben sich die Kölner Haie keine Blöße und gewinnen souverän. Pascal Zerressen: „Mit dem Spiel sind wir sehr zufrieden. Wir hatten uns viel vorgenommen, nach der Niederlage hier wieder mit einem Sieg zu starten. Wir wussten, dass es ein sehr schweres Spiel wird. Schwenningen ist nicht so gestartet, wie sie es sich vorgestellt haben. Wir haben eine sehr kämpferische Mannschaft erwartet und ich denke, wir haben das gut gelöst heute.“

Für die Schwenninger Wild Wings wird es immer enger. Gegen die Kölner Haie gab es die 3. Niederlage in Folge. Trainer Niklas Sundblad war dementsprechend unzufrieden: „Das war kein Spaß. Köln hat viel spritziger angefangen heute. Köln macht dann die wichtige Führung, aber wir kämpfen uns zurück und haben auch im 2. Drittel gut gespielt, aber bekommen dann das 2:1. Das 3:1 ist viel zu einfach und dann wird es schwer für uns. Wir haben auch zu viele Strafen genommen. Da muss man Disziplin haben… Wir müssen einfach weiterkämpfen, diszipliniert spielen und unsere Fehler vermeiden. Dann bin ich überzeugt, dass wir auch ein bisschen Scheibenglück bekommen und die Spiele gewinnen.“ Etwas Positives kann er trotzdem mitnehmen: „Wir halten zusammen. Es ist eine schwere Zeit für uns und das ist kein Spaß… Die Mannschaft hält zusammen und das ist für mich wichtig.“

Der Link zum Spiel: www.youtube.com/watch?v=OrlbAF4umjc

Grizzlys Wolfsburg – Augsburger Panther 6:5 OT

Die Grizzlys Wolfsburg verteidigen durch den Overtime-Sieg ihren 2. Platz. Mit dem Spielverlauf konnten sie aber nicht zufrieden sein. Siegtorschütze Julian Melchiori: „Es war ein zumindest interessantes Spiel. Wir haben denen wieder Leben eingehaucht. Darüber sind wir nicht froh, aber wir sind zufrieden, dass wir zumindest gewonnen haben.“ Dennoch wird die Saison der Wolfsburger „Unglaublich.“

Was ein Comeback der Augsburger Panther. Nach einem 0:4-Rückstand kamen die Gäste in Wolfsburg wieder zurück und konnten den Ausgleich erzielen und mussten am Ende dennoch eine Niederlage einstecken. Henry Haase: „Wir haben das 1. Drittel komplett verpennt. Dennoch bin ich, auch wenn wir noch verloren haben, megastolz auf die Mannschaft. Das wir uns nach einem 0:4 noch zurückgekämpft haben und eigentlich bis zum Ende das Spiel offengehalten haben. Das 1. Drittel war scheiße, aber danach bin ich dann megastolz.“

Der Link zum Spiel: www.youtube.com/watch?v=WRPA_zdu-OI

Krefeld Pinguine – Bietigheim Steelers 3:4 SO

Die Krefeld Pinguine liefern sich ein packendes Duell gegen den Aufsteiger aus Bietigheim. Müssen sich am Ende aber im Shootout geschlagen geben. Alexander Weiß: „Es war erstmal ein gutes Spiel zum angucken… Es ist am Ende nicht das Resultat, was wir haben wollen, aber am Sonntag geht es weiter.“

Der Aufsteiger aus Bietigheim holt die Punkt 9 und 10 und liefert eine sehr solide Saison im Oberhaus ab. Riley Sheen entschied das Spiel mit seinem Penalty. Zum Spiel sagte er: „Es war ein gutes Spiel mit viel hin und her… Wir haben gekämpft, wie wir es immer tun. Wir konnten uns durchgehend im Spiel halten und es dann am Ende auch gewinnen.“

Der Link zum Spiel: www.youtube.com/watch?v=nyISAo0L7XE

Iserlohn Roosters – Pinguins Bremerhaven 2:1 SO

Spannung pur gab es zwischen den Iserlohn Roosters und den Pinguins Bremerhaven. Erst im Penaltyschießen konnten die Roosters den Sieg eintüten, nach 18 Penaltys. Iserlohns Kristopher Foucault: „Es war ein gutes Eishockey-Spiel. Wir waren in der Defensive solide und hatten unsere Chancen, zu treffen. Es ging zwar ins Shootout, aber da haben wir es dann geschafft… Beide Goalies waren sehr gut und wir hatten das glücklichere Ende.“

Mit 11 Punkten stehen die Pinguins Bremerhaven auf Rang 9 in der Tabelle. Alexander Friesen: „Es gehört immer etwas Glück dazu. Wir haben hart gekämpft und ich hatte das Gefühl, dass wir hätten gewinnen können.“

Der Link zum Spiel: www.youtube.com/watch?v=ETmA-BB1vZY

Der 11. Spieltag in der PENNY DEL LIVE im Überblick:

Sonntag,

10.10.2021

Ab 13.45 Uhr: Eisbären Berlin – Kölner Haie, Pinguins Bremerhaven – Grizzlys Wolfsburg, Straubing Tigers – Krefeld Pinguine

Ab 16.15 Uhr: Schwenninger Wild Wings – Iserlohn Roosters, Bietigheim Steelers – Düsseldorfer EG

Ab 16.45 Uhr: Adler Mannheim – ERC Ingolstadt

Ab 18.45 Uhr: Augsburger Panther – Nürnberg Ice Tigers

Pressekontakt:

Jörg Krause
Mail: joerg.krause@thinxpool.de
Mobil: 0170 22 680 24

Original-Content von: MagentaSport übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal