Wiesbaden (ots) – Öffentlicher Dienst 2020: Personalzuwachs bei Kitas und Polizei hält an / 83 200 Beschäftigte mehr als 2019 – Zahl geringfügig Beschäftigter aber deutlich gesunken

Rund 5,0 Millionen Menschen in Deutschland waren zur Jahresmitte 2020 im öffentlichen Dienst beschäftigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Tages des öffentlichen Dienstes am 23. Juni 2021 mitteilt, waren das 83 200 Beschäftigte oder 1,7 % mehr als ein Jahr zuvor. Damit arbeiteten rund 11 % der Erwerbstätigen in Deutschland im Staatsdienst. Hohe Zuwächse waren 2020 wie schon im Jahr davor bei der Polizei und in Kitas zu verzeichnen.

Zahl der Erzieherinnen und Erzieher in zehn Jahren um 61 % gestiegen

Der seit Jahren anhaltende Personalzuwachs bei kommunalen Kindertageseinrichtungen setzte sich weiter fort: Am 30. Juni 2020 waren dort 10 400 oder 4,4 % mehr Personen beschäftigt als ein Jahr zuvor. Von 2010 bis 2020 ist die Zahl der Erzieherinnen und Erzieher um 61 % auf 243 600 Personen gestiegen (+91 900).

Zweitgrößter Personalzuwachs bei der Polizei seit Mitte der 1990er Jahre

Bei der Polizei kam es innerhalb eines Jahres zu einem Beschäftigungszuwachs um 7 100 Personen oder 2,1 % auf insgesamt 341 400. Das war nach 2017 (+7 200) der zweitgrößte Zuwachs seit Mitte der 1990er Jahre. Damit waren 2020 rund 11 % oder 33 300 mehr Personen im Polizeidienst beschäftigt als noch 2010, wobei der Hauptzuwachs zwischen 2016 und 2020 stattfand (+9,0% oder +28 100).

Auch an den Hochschulen war ein Personalzuwachs zu beobachten. Dieser war mit 10 000 Personen oder 1,7 % auf insgesamt 585 900 Personen jedoch schwächer als in den Vorjahren. Der übrige Zuwachs verteilt sich auf die anderen Bereiche des öffentlichen Dienstes.

Deutlich gesunken ist dagegen die Zahl der geringfügig Beschäftigten im öffentlichen Dienst: Ende Juni 2020 waren 7,8 % oder 16 500 Personen weniger geringfügig beschäftigt als ein Jahr zuvor. Insgesamt zählte der öffentliche Dienst noch 194 300 geringfügig Beschäftigte. Dieser Rückgang ist insbesondere auf die Hochschulen, wo auch die meisten geringfügig Beschäftigten beschäftigt sind, und den kommunalen Bereich zurückzuführen und dürfte bereits ein Effekt der Corona-Pandemie sein.

Die vollständige Pressemitteilung sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter https://www.destatis.de/pressemitteilungen zu finden.

Weitere Auskünfte:

Personal im Öffentlichen Dienst,

Telefon: +49 (0) 611 / 75 43 16

www.destatis.de/kontakt

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt

Pressestelle

Telefon: +49 611-75 34 44
www.destatis.de/kontakt

Original-Content von: Statistisches Bundesamt übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal