Köln. (ots) –

Im Zusammenhang mit dem umstrittenen Mallorca-Aufenthalt von NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) in der Flut-Katastrophe Mitte Juli 2021 gibt es neue Erkenntnisse. Wie der „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag-Ausgabe) erfuhr, hielten sich auch NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) und Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner (CDU) zeitweise auf der Insel auf. Die beiden Kabinettsmitglieder nahmen an einer Geburtstagsfeier des Ehemanns von Heinen-Esser am 23. Juli teil, zu der Freunde der Familie eingeladen waren. Das bestätigte die NRW-Umweltministerin dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ am Mittwochabend auf Anfrage. Wie Heinen-Esser erklärte, gehörte auch die Kölner Bundestagsabgeordnete Serap Güler zu den Gästen.

Die NRW-Umweltministerin war in die Kritik geraten, weil sie ihren Mallorca-Aufenthalt nach dem Hochwasser zunächst am 14. Juli kurz unterbrochen und dann fortgesetzt hatte. Diesen Schritt hatte Heinen-Esser damit begründet, sie habe ihre Tochter, die mit Freundinnen auf der Insel zurückgeblieben war, zurückholen müssen. Der Urlaub war dann – wie ursprünglich gebucht – bis zum 25. Juli zu Ende geführt worden. Von der Geburtstagsfeier war bislang nichts bekannt. Ein Sprecher von Bauministerin Scharrenbach bestätigte dem „Kölner Stadt-Anzeiger“, Scharrenbach sei zusammen mit Serap Güler „am Freitagnachmittag für ein Wochenende nach Mallorca“ geflogen. Dort hätten sie sich „zu einem Abendessen“ mit den Essers getroffen. Heinen-Esser soll am 22. April im Untersuchungsausschuss zur Flutkatastrophe erneut zu ihrer Reise aussagen.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal