Berlin (ots) –

Anklamer Stadtbruch, Grünhaus, Laubacher Wald: Die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe kauft bundesweit wertvolle Naturschutzflächen. So kann der Lebensraum für seltene und bedrohte Tiere und Pflanzen bewahrt werden. Am 9. April feiert die Stiftung ihr 20-jähriges Bestehen. Über 21.500 Hektar Natur in über 360 Gebieten in ganz Deutschland nahm die NABU-Stiftung seit ihrer Gründung 2002 in ihre Obhut. Das sind rund 215 Quadratkilometer Land und entspricht der Größe der Inseln Fehmarn und Borkum zusammengenommen.

„Wir wollen den Reichtum unserer Tier- und Pflanzenwelt sowie die Vielfalt an intakten Lebensräumen in Deutschland für kommende Generationen auf Dauer erhalten. Darum hat in unseren Naturparadiesen das Wohl der Tier- und Pflanzenwelt konsequent Vorrang vor den wirtschaftlichen Interessen der Menschen“, so Christian Unselt, Vorsitzender der NABU-Stiftung.

Die Naturschutzflächen liegen vornehmlich in den ostdeutschen Bundesländern sowie in Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Bedeutende Wildnis-Projekte sind das 1.930 Hektar große ehemalige Tagebaugebiet Grünhaus in der Niederlausitz und die wilde Moorlandschaft des Anklamer Stadtbruchs in Mecklenburg-Vorpommern. Im hessischen Vogelsberg trug die Stiftung zur Entstehung einer über 1.000 Hektar große Waldwildnis bei Laubach bei.

Auch ehemalige große Militärflächen mit artenreichen Offenlandschaften wie die Schmidtenhöhe bei Koblenz oder die Orchideenparadiese Rothenstein und Windknollen bei Jena sind durch die Stiftung geschützt. Mit der Westerwälder Seenplatte sicherte die NABU-Stiftung 2019 ein europaweit bedeutendes Vogelschutzgebiet, wo sie nun Reparaturen an den Weihern durchführt. In über 150 verschiedenen Naturschutzgebieten Deutschlands bewahrt die NABU-Stiftung Flächen aus dem bundeseigenen Flächenpool des so genannten „Nationalen Naturerbes“, wobei sie eng mit dem Bundesamt für Naturschutz zusammenarbeitet.

Mit ihren Naturschutzflächen setzt sich die NABU-Stiftung auch für die Wiederbelebung von Moorflächen in Norddeutschland ein. Gemeinsam mit dem NABU-Bundesverband leitete sie 2021 die Wiedervernässung von 50 Hektar im Sulinger Moor ein. Seit 2022 arbeitet sie am Verschluss von Entwässerungsgräben im Anklamer Stadtbruch. Mit dem Projekt „Fairpachten“ gibt die NABU-Stiftung seit 2018 ihre Erfahrung in der naturschonenden Landnutzung weiter und berät Menschen, die landwirtschaftliche Flächen verpachten.

Bei der Betreuung der Naturschutzflächen unterstützen NABU-Gruppen und ehrenamtlich Aktive die NABU-Stiftung vor Ort. Mit örtlichen Landwirten arbeitet sie eng bei der ökologischen Pflege ihrer Landwirtschaftsflächen zusammen. Die Stiftung finanziert ihre Arbeit über Spenden, Erbschaften, Drittmittel und über die Erträge des Stiftungsvermögens. Das Stiftungskapital beträgt rund 15 Millionen Euro.

Glückwünsche zum Jubiläum

Sabine Riewenherm, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN): „Ich gratuliere der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe herzlich zu zwanzig Jahren erfolgreicher Naturschutzarbeit. Seit den Anfängen der Sicherung von bundeseigenen Naturschutzflächen in der Obhut von Stiftungen und Bundesländern weiß das BfN die NABU-Stiftung als einen verlässlichen und engagierten Partner an seiner Seite. Viele wertvolle Naturschutzflächen wurden so in sicheren Händen auf Dauer für die Natur bewahrt.“

Christoph Heinrich, Vorstand Naturschutz WWF: „Noch zu meiner Zeit beim NABU konnte ich die Anfänge der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe begleiten. Heute hat Deutschland mit der NABU-Stiftung eine Institution mit reichem Erfahrungsschatz bei der Sicherung und Entwicklung von wertvollen Naturschutzflächen. Unserem Partner im Naturschutzgroßprojekt Krautsand gratuliere ich ganz herzlich zum 20-jährigen Gründungsjubiläum. Auf weitere Jahre guter Zusammenarbeit!“

Dr. Christof Schenck, Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt: „Deutschland braucht mehr Wildnis. Die Wildnisgebiete der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe leisten wichtige Beiträge für dieses Ziel. Und der Name der Stiftung ist genau passend. Wir sind es nachfolgenden Generationen schuldig, mehr Wildnisgebiete zu übergeben. Herzlichen Glückwunsch an die NABU-Stiftung zu 20 Jahren erfolgreichen Einsatz für die Bewahrung von unberührten Lebensräumen in Deutschland!“

Mehr Infos zur NABU-Stiftung Nationales Naturerbe: https://naturerbe.nabu.de/

Kostenlose Pressebilder: www.NABU.de/pressebilder_naturerbe

Mit mehr als 875.000 Mitgliedern und Fördernden ist der 1899 gegründete NABU der älteste und mitgliederstärkste Umweltverband Deutschlands. Der NABU engagiert sich für den Erhalt der Lebensraum- und Artenvielfalt, den Klimaschutz sowie die Nachhaltigkeit der Land-, Wald- und Wasserwirtschaft. Zu den zentralen NABU-Anliegen gehören auch die Vermittlung von Naturerlebnissen und die Förderung naturkundlicher Kenntnisse. Mehr Infos: www.NABU.de/wir-ueber-uns

Pressekontakt:

Frauke Hennek, Öffentllichkeitsarbeit NABU-Stiftung Nationales Naturerbe, Tel. +49 (0)30.235 939-161, E-Mail: Frauke.Hennek@NABU.de
————————————————————————————————————-
NABU-Pressestelle
Roland Panter | Julian Bethke | Britta Hennigs | Katrin Jetzlsperger
| Silvia Teich
Tel. +49 (0)30.28 49 84-1510 | -1538 | -1722 | -1534 | -1588
Fax: +49 (0)30.28 49 84-2000 | E-Mail: presse@NABU.de

Original-Content von: NABU übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal