Leipzig (ots) – Drogen, Frauenhass, Homophobie, Gewalt ? Rap-Texte sind oft voll davon. Doch die Hintergründe sind häufig vielgestaltiger als es auf den ersten Blick scheint. Rapperin Lumaraa spricht im MDR SPUTNIK-Podcast ?Rapperlapapp? mit Künstlerinnen und Künstlern aus der Szene über ihre Texte. Für ihr Gespräch mit Musiker ?Kontra K? wurde der Podcast nun für den renommierten Deutschen Radiopreis 2021 in der Kategorie ?Bestes Interview? nominiert.

Mit Vorurteilen aufräumen, genau hier setzt der Podcast ?Rapperlapapp? an. Denn die Künstlerinnen und Künstler sprechen mit ihren Tracks Themen an, die gesellschaftlich oft gescheut werden. Armut, Schmerz, Gewalt und Diskriminierung ? Erfahrungen wie diese verarbeiten sie in ihrer Musik. Moderatorin Lumaraa, selbst seit Jahren Rapperin und gut in der Szene vernetzt, spricht mit den Musikerinnen und Musikern über ihre Texte und die Dinge, die häufig fehlinterpretiert werden ? offen, ehrlich, unterhaltsam.

Lumaraa nimmt sich mit ihrem jeweiligen Gast und dessen Songs mindestens eine Stunde Zeit. Besprochen werden nicht nur einzelne Zeilen und Zitate von veröffentlichten Liedern, sondern auch Material, das auf dem Index steht. Die Rapperinnen und Rapper können sich Zeit nehmen, ihre Intension und Interpretation mit Lumaraa zu besprechen oder sie haben die Möglichkeit sich auch mal von ihren eigenen, oft früheren Texten, zu distanzieren. Der Satz ?Ich war jung und wollte provozieren? taucht da schon mal auf.

Die nominierte Podcast-Folge mit Rapper ?Kontra K? folgt ihm in seine Vergangenheit in der er einfach nur rappen und polarisieren wollte. Seitdem hat er seine Einstellung geändert. Sein Image beschreibt er selbst als irgendwas zwischen Bad Boy und Vorbild. Das Interview beleuchtet die vielen Facetten von ?Kontra K? und wurde nun für den wichtigsten deutschen Radiopreis in der Kategorie ?Bestes Interview? nominiert.

?Rapperlapapp? kann man bei sputnik.de/podcasts hören oder überall wo es Podcasts gibt.

Pressekontakt:

MDR, Presse und Information, Sebastian Henne, Tel.: (0341) 3 00 63 72, E-Mail: presse@mdr.de, Twitter: @MDRpresse

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal