Leipzig (ots) – Die Web-Doku ?Der Hoheneck-Komplex? vom MDR und dem Berliner Animationsstudio mobyDOK ist in der Kategorie Information für Deutschlands wichtigsten Online-Preis nominiert. Die Preisverleihung findet am 17. Juni als Online-Event statt.

?Der Hoheneck-Komplex? gibt einen Einblick in das größte Frauen-Gefängnis der DDR im sächsischen Stollberg. Frauen, die aus politischen Gründen wie Republikflucht inhaftiert waren, mussten sich dort mit Mörderinnen und psychisch Kranken die Zelle teilen. Fünf ehemalige politische Gefangene erzählen in dem crossmedialen Projekt über ihren Haftalltag auf der Burg Hoheneck.

Über die Einzelschicksale hinaus zeigt die Web-Doku, wie die DDR mit der Zwangsarbeit der Insassinnen Devisen verdiente. Archiv-Aufnahmen von Aufseherinnen vermitteln einen Eindruck von den Schikanen, denen die Frauen in Hoheneck ausgeliefert waren. Das multimediale Projekt verbindet Graphic Novel, Scroll-Doku, Audio-Reportage und klassisches Fernseh-Interview in einem Angebot. In einer 360°-Ansicht lassen sich einzelne Räume auch mit einer VR-Brille erkunden.

Die ehemalige Haftanstalt wird noch bis 2022 zum Gedenkort umgebaut. Mit ?Hoheneck-Komplex“ macht die MDR-Geschichtsredaktion das einstige Frauengefängnis schon jetzt unter www.mdr.de/s/hoheneck virtuell zugänglich und ein dunkles Kapitel der DDR interaktiv und atmosphärisch erfahrbar.

Der Grimme Online Award 2021

In diesem Jahr wurden 28 Angebote aus über 1.400 eingereichten Vorschlägen nominiert. Acht Preise werden in den Kategorien Information, Wissen und Bildung, Kultur und Unterhaltung und Spezial vergeben. Zusätzlich gibt es den Publikumspreis für das Angebot, das beim Online-Voting (www.grimme-online-award.de/voting) die meisten Publikumsstimmen bekommt. Das Voting endet am 10. Juni.

Pressekontakt:

MDR, Presse und Information, Birgit Friedrich,
Tel.: (0341) 3 00 6545, E-Mail: presse@mdr.de, Twitter: @MDRpresse

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal