Rostock (ots) – Am 17.07.2021 befuhr ein Vermessungsschiff unter luxemburgischer Flagge das Fahrwasser Rostock einlaufend in Richtung Seehafen. Auf Höhe der MV Werften kam das Schiff nach Westen von der Richtfeuerlinie ab und gegen 07:00 Uhr außerhalb des Fahrwassers an Grund fest. Die Besatzung blieb unverletzt, eine Leckage konnte nicht festgestellt werden. Das Schiff kam aus eigener Kraft frei und konnte am avisierten Liegeplatz im Seehafen festmachen.
Die anschließende Seeunfallaufnahme an Bord erfolgte durch Kräfte der Wasserschutzpolizeiinspektion Rostock. Nach ersten Ermittlungen war ein Navigationsfehler der Schiffsführung unfallursächlich. Ein technischer Defekt lag nicht vor. Die Dienststelle Schiffssicherheit der Berufsgenossenschaft Verkehr wurde verständigt und verfügte bis zur Besichtigung des Schiffsbodens und Bestätigung der Klassifikation die Festlegung des Schiffes.
Im Rahmen des gegen den verantwortlichen Kapitän eingeleiteten Ordnungswidrigkeitenverfahrens wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 200 Euro eingezogen.

PHK Michael Meinshausen

Streifendienstleiter
WSPI Rostock

Rückfragen zu den Bürozeiten:

Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern
Pressestelle
Telefon: 038208/887-3112
E-Mail: presse@lwspa-mv.de
Internet: http://www.polizei.mvnet.de

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende:
Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern
Wasserschutzpolizeiinspektion Rostock
Telefon: 0381/127040
Fax: 0381/12704226
E-Mail: wspi-rostock@lwspa-mv.de
www.facebook.com/WasserschutzpolizeiMV/

Original-Content von: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal