Ilm-Kreis (ots) –

Gestern wurden der Polizei Ilmenau sieben Fälle von so genannten Schockanrufen bekannt. Die Betrüger rufen, meist unter Vortäuschung ein Polizeibeamter zu sein, bei ihren potentiellen Opfern an und geben an, dass ein naher Angehöriger einen schweren oder gar tötlichen Verkehrsunfall verursacht habe. Die Betrüger verlangen dann die Zahlung von einem fünfstelligen Eurobetrag zur Klärung des Sachverhaltes. Von einer 85-jährigen Frau aus der Gemeinde Amt Wachsenburg wurden bei einem derartigen Anruf 66.000 Euro verlangt. Glücklicherweise kam es gestern zu keinerlei Vermögensschäden, weil alle Angerufenen die Gespräche beendeten.
Da die Betrüger hauptsächlich Senioren als potentielle Opfer auswählen, empfiehlt die Polizei Angehörigen mit ihren Eltern über diese Art der Betrugsmasche zu sprechen.
Die Polizei weist nochmals darauf hin: geben Sie keine persönlichen Daten von sich Preis, lassen Sie sich nicht drängen oder unter Druck setzen, beenden Sie solche Anrufe umgehend und wenden Sie sich an eine Polizeidienststelle. Weitergehende Informationen zu diesem Thema finden Sie unter: https://polizei-beratung.de/startseite-und-aktionen/corona-straftaten/betrug-an-telefon-und-haustuer/ oder bei der polizeilichen Beratungsstelle der Landepolizeiinspektion Gotha unter der Rufnummer 03621-781504. (jd)

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei
Landespolizeiinspektion Gotha
Telefon: 03621-781805
E-Mail: presse.lpigth@polizei.thueringen.de
http://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

Original-Content von: Landespolizeiinspektion Gotha übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal