Erfurt (ots) – Unbekannte riefen am Freitag bei einem Erfurter Rentnerehepaar an und gaben sich als Polizeibeamte aus. Sie gaukelten den beiden vor, dass die Tochter einen Verkehrsunfall verursacht hatte und dabei eine Person tödlich verletzt wurde. Um eine Haftstrafe abzuwenden sollten die Senioren 100 000 EUR als Kaution hinterlegen. In gutem Glauben der eigenen Tochter zu helfen, hob der Rentner mehrere 10 000 EUR vom Konto ab, den Rest des Geldes sollte er dann später bezahlen. An einem Treffpunkt übergab der Senior am Freitagvormittag einer Unbekannten das Geld. Angeblich wollte sie den Betrag dann bei der Staatsanwaltschaft Erfurt einzahlen. Als der Rentner wieder auf dem Heimweg war schwante ihm, dass er Betrügern aufgesessen war.
Die Erfurter Polizei weist erneut daraufhin, dass es immer wieder zu sog. Schockanrufen kommt. Mit unterschiedlichsten Geschichten (Verkehrsunfall, notwendige medizinische Behandlungen) setzen sie ihre Opfer unter Druck und fordern sie zu Zahlungen auf. Die meist älteren Herrschaften glauben dann den vermeintlichen Polizisten, Staatsanwälten oder Richtern und lösen ihre Sparkonten auf. Wir bitten um Sensibilisierung von Verwandten, Bekannten und Nachbarn. Auch Bankmitarbeiter sind angehalten bei hohen Abhebungen genauer nachzufragen. Meist werden die Opfer von den Betrügern schon so weit beeinflusst, dass sie die Bankangestellten auf Nachfrage belügen. Sie täuschen einen Autokauf oder Immobilienerwerb vor. Folgende Fragen sollten sich Mitarbeiter stellen:

   - Sind solche Abhebungen für den Kunden außergewöhnlich?
   - Möchte der Kunde einen raschen Kredit?
   - Braucht der Kunde das Geld sofort?
   - Ist der Verwendungszweck klar oder widersprüchlich?
   - Gibt es Hinweise, dass der Kunde nichts über den Zweck der 
     Abhebung sagen darf?
   - Wird der Kunde bei der Abhebung begleitet, wird er beobachtet 
     oder hört jemand mit (Handy)? 

Weitere Hinweise (Aufklärung Enkeltrick, Auszahlung nicht am Schalter, Auslösung Raumüberwachung) finden Sie unter:
https://polizei.thueringen.de/fileadmin/th3/polizei/Thueringer_Polizei-Portal/lpd/Polizeiliche_Praevention-Lebenslagen/Senioren/Infoblatt_Enkeltrick_2010-10_1_.pdf

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei
Landespolizeiinspektion Erfurt
Pressestelle
Telefon: 0361 7443 1504
E-Mail: pressestelle.lpi.erfurt@polizei.thueringen.de
https://polizei.thueringen.de/landespolizeiinspektionen/lpierfurt/

Original-Content von: Landespolizeiinspektion Erfurt übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal