Erfurt Thüringen (ots) –

Zum wiederholten Male erhalten in Thüringen gegenwärtig überwiegend ältere Menschen sogenannte Schockanrufe. Gestern wurden der Polizei aus insgesamt 13 Anrufe in Erfurt und 14 in Südthüringen gemeldet.
Heute wurden bereits 16 Schockanrufe im Bereich Mittelthüringen bei der Polizei gemeldet.

In einem Fall hat sich ein Anrufer bei einer über 80-jährigen Dame gemeldet und als Polizist ausgegeben. Ihr Sohn sei bei Rot über eine Ampel gefahren, wodurch er einen Verkehrsunfall verursachte und in dessen Folge eine Fahrradfahrerin tödlich verunglückte. Der Anrufer forderte einen fünfstelligen Betrag als Kaution.
Wie sich herausstellte, hatte der Sohn keinen Unfall. In diesem Fall hat eine Angehörige Anzeige bei der Polizei erstattet. Zur Geldübergabe kam es nicht.

Bereits vergangene Woche kam es in Nordthüringen zu betrügerischen Anrufen. Den Opfern wurde ein fünfstelliger Bargeldgewinn in Aussicht gestellt. Dem Geldboten solle man 1000 Euro zahlen, um den Gewinn dann auch zu erhalten. Bislang kam es noch nie zu einer Gewinnauszahlung, die 1000 Euro wären die Opfer aber los.

Die Polizei rät in beiden geschilderten Fällen, aber auch bei anderen Telefonbetrugsmaschen, auf keinerlei Forderungen einzugehen und aufzulegen. Die Polizei fordert nie per Telefon Kautionszahlungen oder informiert Bürger über derartige Ereignisse telefonisch. Im Zweifel sollten Betroffene immer bei den angeblich beteiligten Angehörigen und die örtlich zuständige Polizei informieren.

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei
Landespolizeidirektion Thüringen
Pressestelle
Telefon: 0361 662 3025
E-Mail: pressestelle.lpd@polizei.thueringen.de
http://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

Original-Content von: Landespolizeidirektion Thüringen übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal