Markdorf (ots) –

Am Dienstagnachmittag (26.10.2021) um 14.40 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Markdorf Abteilung Markdorf-Stadt wegen eines schweren Verkehrsunfalls auf der B33 zwischen Markdorf und Wirrensegel, auf Höhe des Gehau, alarmiert.

Laut Erstmeldung war ein PKW mit einem LKW frontal kollidiert und ein Insasse im PKW eingeklemmt.

Die Feuerwehr rückte zuerst mit dem Hilfeleistungslöschfahrzeug und dem Rüstwagen zur Unfallrettung aus.

Der ersteintreffende Rettungsdienst und Notarzt konnten leider nur noch den Tod der Fahrerin, die sich alleine im PKW befand, feststellen.

Der LKW, eine Sattelzugmaschine mit Auflieger, war ebenfalls schwer beschädigt und befand sich in leichter Schräglage auf dem Bankett. Der Fahrer des LKW war augenscheinlich unverletzt geblieben.

Die Feuerwehr sicherten die Unfallstelle ab, stellten den Brandschutz sicher und unterstützten die Polizei während der Unfallaufnahme, bei der auch ein Polizeihubschrauber und eine Drohne eingesetzt wurden.

Während dieser Maßnahmen war die Bundesstraße, sowie der nebender Straße verlaufende Wirtschaftsweg komplett gesperrt.

Nach Abschluß der Unfallaufnahme konnten der verunfallte PKW, ein E-Mobil, von einem Abschleppdienst geborgen werden.

Die Bergung des LKW gestaltete sich schwieriger, da er leicht schräg an der Bankettböschung stand und die Gefahr des Umkippens bestand. Sie zog sich mit Hilfe eines Spezialunternehmens bis in den Abend. Die Feuerwehr leuchteten die Unfallstelle aus und unterstützen das Bergungsunternehmen bei der Arbeit. Als die Sattelzugmaschine und der Auflieger entfernt waren, mussten an der Unfallstelle noch Betriebsstoffe aufgenommen, sowie die starke Verschmutzung der Bundesstraße beseitigen werden.

Kurz vor 21 Uhr konnte die B33 wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Die Feuerwehr Markdorf war mit 6 Einsatzfahrzeugen und 19 Einsatzkräften unter der Einsatzleitung von Kommandant Daniel Kneule bis 21.20 Uhr im Einsatz.

Zur genauen Unfallursache, sowie zur Schadenshöhe verweisen wir auf die Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Ravensburg.

Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V.
Martin Scheerer
Mobil: +49 178 5384694
E-Mail: pressesprecher@kfv-bodenseekreis.de
www.kfv-bodenseekreis.de

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V. übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal