Berlin (ots) – Der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Jürgen Hardt, warnt vor einer Block-Konfrontation im Verhältnis der NATO zu China und Russland.

Hardt sagte am Montagmorgen im Inforadio vom rbb, „auch gerade durch die Corona-Pandemie haben wir erlebt, dass die autoritären Regime wie China und Russland ihre Muskeln spielen lassen und zeigen wollen, dass sie den Demokratien überlegen sind.“ Er fügte an: „Eine Block-Konfrontation wäre ein Rückschritt in der Weltpolitik, der unbedingt verhindert werden muss.“

Hardt führte aus, dass Deutschland und seine Partner kein Interesse an dieser Art von Konfrontation hätten. Man müsse unbedingt vermeiden, dass sich die kleineren Länder Afrikas, Asiens und Lateinamerikas orientieren müssten, ob sie sich an die Seite von G7, NATO und EU oder an die Seite von Russland und China stellen. Hardt unterstrich: „Es wird natürlich eine offene Auseinandersetzung darüber geben, wie eine freie liberale Weltordnung aussieht, in der man auch fair miteinander Handel treiben kann.“ Speziell mit Blick auf China sei er sich sicher, sagte Hardt, dass die G7- und NATO-Staaten gemeinsame Regeln festlegen könnten, wie freier Handel zu gestalten sei. Denn daran habe China ein großes Interesse.

Das Interview zum Nachhören: https://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/int/202106/14/573954.html

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg
Inforadio
Chef/Chefin vom Dienst
Tel.: 030 – 97993 – 37400
Mail: info@inforadio.de

Original-Content von: Inforadio übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal