Doha, Katar (ots/PRNewswire) –

Eine neue Studie, die heute von Economist Impact veröffentlicht und von der Qatar Foundation in Auftrag gegeben wurde, hat ergeben, dass die meisten Bildungsleiter personalisiertes Lernen zu einer Priorität für ihre Schulen machen – und dass COVID-19 die Einführung beschleunigt hat. Um jedoch sicherzustellen, dass personalisiertes Lernen sein volles Potenzial entfalten kann, muss weiter daran gearbeitet werden, neue Formen der Leistungsmessung zu entwickeln, die Zusammenarbeit zwischen Klassenzimmern und E-Tech-Firmen zu verbessern und die Akzeptanz von Schülern und Eltern zu sichern

Der Bericht und die internationale Umfrage unter Hunderten von Pädagogen und EdTech-Führungskräften, die auf dem WISE-Gipfel 2021 in Doha, Katar, vorgestellt wurde, untersucht, wie Covid-19 die Einstellung zum personalisierten Lernen in Großbritannien und den USA beeinflusst hat. In dem Bericht wird untersucht, wie die Technologie die personalisierte Bildung unterstützen kann, was ihre Einführung für die Lehrkräfte bedeuten könnte und ob sie zu besseren Lernergebnissen für die Schüler führen kann.

Die Ergebnisse der Studie zeigen auch, dass Pädagogen eine Zunahme von Bildungstechnologien für unvermeidlich halten, dass aber die Finanzierung die Qualität und Effektivität der Lösungen, die Schulen und Universitäten nutzen können, beeinträchtigen könnte, und dass Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre der Schüler, der Datennutzung und ethischer Überlegungen bestehen.

?Die Abriegelungen während der COVID-19-Pandemie haben zu einer noch nie dagewesenen Abhängigkeit von Bildungstechnologien geführt“, sagte Abeer Al-Khalifa, Präsident der Qatar Foundation’s Pre-University Education, die 13 Regel- und Spezialschulen betreut.

?Diese neue, von der Qatar Foundation in Auftrag gegebene Studie bestätigt die fast durchgängig geäußerte Erwartung, dass der Einsatz von Technologie in den Bildungssystemen zunehmen wird, dass aber weiterhin Bedenken hinsichtlich der Finanzierung bestehen. Es zeigt auch, dass sichergestellt werden muss, dass die Technologie um das Lehren und Lernen herum entwickelt wird und nicht umgekehrt, um zu vermeiden, dass kostengünstige Tools eingeführt werden, die uns dem Endziel, der Verbesserung der Lernerfahrung der Schüler, nicht näher bringen.

?Wir hoffen, dass dieser Bericht nur der Anfang eines Gesprächs darüber darstellt, wie wir sicherstellen können, dass die EdTech-Tools, die letztendlich am meisten genutzt werden, so konzipiert sind, dass sie das Lernen individueller gestalten, anstatt zu versuchen, Software als Mittel zur Produktivitätssteigerung einzusetzen.“

Der Bericht kommt zu dem Ergebnis, dass 92 % der Befragten die Bereitstellung personalisierter Lernerfahrungen zu einer Priorität in ihren Schulen machen, wobei fast alle der Meinung sind, dass COVID-19 die Einführung von EdTech beschleunigt hat, und die weit verbreitete Überzeugung besteht, dass die Schulbudgets für personalisiertes Lernen steigen werden.

Die Mehrheit der Umfrageteilnehmer ist außerdem der Meinung, dass personalisiertes Lernen leistungsschwachen Schülern mehr nützt als leistungsstarken Schülern und Schülern mit Behinderungen mehr als Schülern ohne Behinderungen. 95 % der Befragten sind zuversichtlich, dass personalisierte Lerntechnologien dazu beitragen werden, dass die Lehrmethoden auf die Bedürfnisse von Schülern am Rande der Gesellschaft zugeschnitten sind.

Schüler und Eltern befürworten personalisiertes Lernen jedoch weniger als Lehrer und Schulverwalter, und ein Viertel der Teilnehmer gab an, dass der Widerstand der Schüler ein Haupthindernis für die Einführung von EdTech-gestütztem personalisiertem Lernen war. Inzwischen sind 98 % der Meinung, dass die plötzliche Verlagerung zum Fernunterricht während der Pandemie zu einer zu starken Konzentration auf den technologischen Aspekt der personalisierten Bildung geführt hat. Fast die Hälfte der Pädagogen ist besorgt darüber, dass sich die Schüler zu sehr auf die Technologie verlassen, und 61 % befürchten, dass ein verstärktes personalisiertes Lernen die Interaktion zwischen Schülern und Lehrern verringern und die soziale Entwicklung hemmen könnte.

Der vollständige Bericht steht zum kostenlosen Download bereit unter https://www.qf.org.qa/the-economist-intelligence-unit-report/pre-university-education

Die Qatar Foundation ist eine 1995 gegründete gemeinnützige Organisation, die die nachhaltige Entwicklung Katars durch Programme und Initiativen in den Bereichen Bildung, Forschung und Innovation sowie Gemeindeentwicklung unterstützt.

Pressekontakt:

pressoffice@qf.org.qa / 974 4454 0000

Original-Content von: Qatar Foundation übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal