Schwerin (ots) –

Weitere Schulen können vom Schulbauprogramm des MV-Schutzfonds profitieren. Nachdem über den im Frühsommer erfolgten 1. Projektaufruf bereits 61 kleinere und größere Schulbauvorhaben mit einem Fördervolumen von insgesamt rund 63 Mio. Euro bestätigt wurden, hat das Innenministerium nun den 2. Projektaufruf veröffentlicht. Das Finanzvolumen für Förderungen beträgt hier 22 Mio. Euro. Anträge können bis zum 10. Dezember 2021 gestellt werden.

Sowohl kleinere Bauvorhaben (bis 500.000 EUR) wie für Belüftungsanlagen oder neue Sanitäranlagen als auch größere Maßnahmen (bis 5 Mio. EUR), wie Um-, Aus- und Erweiterungsbauvorhaben, können Zuwendungen erhalten.

Die Auswahlentscheidung zu den beantragten Bauvorhaben wird das Innenministerium in Abstimmung mit dem Bildungsministerium sowie der interministeriellen Schulbaukoordinierungsgruppe treffen.

Innenminister Torsten Renz verweist erneut darauf, wie wichtig die Aufrechterhaltung des Präsenzunterrichts für einen erfolgreichen Schulbetrieb vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie ist. „Wir werden alles tun, damit die bereitgestellten Mittel die Schulträger schnellstmöglich erreichen, um sie bei ihren Investitionen für einen besseren Infektionsschutz an ihren Schulen finanziell zu unterstützen“, versicherte der Minister.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat im Rahmen des „MV-Schutzfonds“ ein Sondervermögen für die Finanzierung von Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Pandemie und ihrer Folgen errichtet. So können z.B. durch Um-, Aus- und Erweiterungsbauten neue oder größere Raumkapazitäten geschaffen werden, die eine effektive Umsetzung der Hygienekonzepte ermöglichen. Daneben können die Schulträger auch Mensen erweitern oder neu bauen, Sanitär- und Heizungsanlagen sanieren, moderne Lüftungsanlagen installieren oder getrennte Wege für die Schulkinder einrichten.

Weitergehende Informationen zum Schulbauprogramm des MV-Schutzfonds sind auf der Internetseite des Ministeriums für Inneres und Europa unter https://www.regierung-mv.de/Landesregierung/im/Kommunales abrufbar.

Rückfragen bitte an:

Ministerium für Inneres und Europa
Telefon: 0385/5882003
E-Mail: presse@im.mv-regierung.de
https://www.regierung-mv.de

Original-Content von: Ministerium für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal