Singen (ots) – Bietingen/Landkreis Konstanz: Zöllner des Hauptzollamts Singen haben am 25.05.2021 den Schmuggel wertvoller Sammlermünzen im Wert von 120.000 Euro aufgedeckt, als sie am Zollamt Bietingen einen Reisenden kontrollierten.

Der 37-jährige Mann gab bei der Einreise nach Deutschland auf Befragen gegenüber den Zöllnern an, keinerlei anmeldepflichtigen Waren mit sich zu führen.
Die anschließende Fahrzeugkontrolle brachte jedoch – entgegen dieser Aussage – etwas anderes zutage:
Im Fahrzeug des slowakischen Staatsangehörigen fanden die Ermittler in einer
Aktentasche drei keltische Münzen. Auf Nachfrage, ob er noch mehr Münzen mit sich führen würde, gab der Mann den Zöllnern drei weitere antike Goldmünzen sowie eine Silbermünze heraus.
Die anschließende Recherche der Beamten ergab, dass die sieben Münzen insgesamt einen Wert von 120.000 Euro hatten.

Gegen den 37-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts der versuchten Steuerhinterziehung eingeleitet.
Nach dem Bezahlen der Einfuhrabgaben in Höhe von fast 10.000 Euro konnte der Mann seine Fahrt mit den Münzen fortsetzen.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Singen
Pressesprecher
Mark Eferl
Telefon: 07731-8205-5251
E-Mail: presse.hza-singen@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Singen übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal