Saarbrücken/Hermeskeil (ots) – 55 Gramm berauschende Pilze und 4 Gramm Marihuana wurden letzten Sonntag bei einer Zollkontrolle an der Autobahn 1 nahe Hermeskeil sichergestellt und aus dem Verkehr gezogen.

In einem von Frankreich kommenden Fahrzeug saßen drei Insassen, die aus der Nähe von Straßburg kamen, und nach eigenen Angaben Freunde in Belgien besuchen wollten. Schon bei der Frage nach mitgeführten Betäubungsmitteln räumten die drei französischen Staatsangehörigen den Drogenbesitz ein. Die Kontrolle des persönlichen Gepäcks und des Fahrzeugs bestätigten das auch.

Die dort gefundenen Psilocybinpilze und das Marihuana werden in der Regel geraucht. Sie sind bewusstseinsverändernd und erzeugen eine berauschende Wirkung. Der Besitz ist in Deutschland verboten. Deshalb wurde gegen die Fahrzeuginsassen jeweils ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet, das Marihuana und die Psilocybinpilze wurden sichergestellt.

„Es ist wichtig, dass wir bei jeder Kontrolle genau hinsehen und individuell handeln“, so Hans Barth, Leiter des Hauptzollamts Saarbrücken. „In diesem Fall passte beispielsweise die Fahrtrichtung nicht zu unseren Erwartungen und Erfahrungen. Deshalb müssen wir unvoreingenommen und konsequent bleiben.“

Die Strafverfahren sind bei der Staatsanwaltschaft Trier anhängig.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Saarbrücken
Pressesprecherin
Diana Becker
Telefon: 0681-8308-0030
E-Mail: presse.hza-saarbruecken@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Saarbrücken übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal