Regensburg (ots) –

Vor einigen Tagen zogen Zollbeamte der Kontrolleinheit Verkehrswege Waidhaus einen aus Südosteuropa kommenden Kleintransporter nahe Waidhaus aus dem fließenden Verkehr und brachten das Fahrzeug anlässlich einer zollrechtlichen Kontrolle zu einer nahegelegenen Halle.

Auf Befragen gab der Fahrer an, keinerlei anmeldepflichtigen Waren wie Zigaretten oder Alkohol dabei zu haben und sich auf dem Weg nach England zu befinden.
Dass es der Mann mit der Wahrheit nicht so genau nahm, zeigte sich bei der anschließenden, eingehenden Überprüfung der Ladungs- und Gepäckstücke.
Dank moderner Röntgentechnik gelang es den Waidhauser Zöllnern in zwei Kartons, die sich zwischen Koffern und Reisetaschen befanden, insgesamt 383 Packungen mit zum Teil verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ausfindig zu machen.

Da diese Menge weit über dem üblichen Bedarf im Rahmen einer Reise lag und der Fahrer keinerlei entsprechende Unterlagen vorlegen konnte, stellten die Zöllner die Medikamente sicher.
Außerdem leiteten die Beamten gegen den Mann ein Verfahren wegen des Verdachtes eines Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz ein.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Regensburg
Pressesprecher
Michael Lochner
Telefon: 0941-2086-1502
E-Mail: presse.hza-regensburg@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Regensburg übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal